Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Die "Animaniacs" erobern den PC

Anzeige

Animaniacs auf dem PC
Animaniacs auf dem PC
Nun ist es soweit: Die Animaniacs tauchen erstmals auch auf den PC-Bildschirmen auf und bringen dank Southpeak Interactive gleich Ihren unverwechselbaren Charme mit - sie nerven, was das Zeug hält.

Die Story ist schnell erklärt. Der Chef der Warner Brother Studios, Thaddeus J. Plotz, hat Yakko, Wakko und Dot samt aller Dinge, die an die Drei erinnern, von dem Gelände der Warner Brother Studios schaffen lassen. Die Animaniacs müssen jetzt alle Gegenstände, darunter Filmplakate, Auszeichnungen und Filmbänder, die noch an sie erinnern, einsammeln und zurückbringen.


Screenshot (Klick mich)

In elf verschiedenen Leveln spielt sich diese Geschichte ab und zum Ende des Spiels warten mehrere Endgegner auf die Drei. Auf dem Weg ans Ziel können die Animaniacs einige Power-Up's einsammeln, die die Punktzahl am Ende eines Levels erhöhen. Im Laufe des Spiels müssen sie es immer wieder mit diversen Halunken, wie dem Sicherheitswächter Ralph oder dem verrückten Professor Dr. Otto von Scratchansniff, aufnehmen. Der Schwierigkeitsgrad ist in drei Stufen einstellbar: Leicht, Mittel, Schwer. Leider sind alle drei Modi zu leicht eingestellt und erhöhen somit nicht gerade die Langzeitmotivation des Spiels.


Screenshot (Klick mich)

Die Grafik-Engine kann man genaugenommen gar nicht als Engine bezeichnen, es ist schon sehr mutig von Southpeak zu heutigen Zeiten noch auf 8-Bit-Farbtiefe zu setzen. Das Leveldesign wirkt langweilig und keineswegs innovativ. Die Hintergrundgrafik eines Levels besteht aus nur zwei statischen Bitmaps, die sich unterschiedlich schnell bewegen (Parallax Scrolling), um Tiefe zu simulieren. Dazu bewegen sich noch einige animierte Power-Up's wahllos im Raum, die von den drei Charakteren aufgesammelt werden müssen. Bei der Sounduntermalung sieht es ebenfalls düster aus. Langweilige Hintergundgeräusche gehen einher mit müden Kommentaren der drei Helden.

Erfreulich ist die Multiplayeroption, mit der zwei Spieler gegeneinander antreten können, was man sonst für dieses Spielegenre nur vom wirklich genialen Jazz Jack Rabbit 2 von Epic kennt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, in Microsofts Gaming Zone gegen andere Spieler zu spielen.


Screenshot (Klick mich)

Die Animaniacs-Packung beinhaltete neben einer CD-ROM auch eine englische Kurzanleitung. Ob das Spiel auch ins Deutsche portiert wird, ist zu bezweifeln. Die Installation machte keinerlei Schwierigkeiten und auch eine Deinstallation erfolgte ohne Probleme.

Fazit: Der arme Steven Spielberg, das hat er wirklich nicht verdient. Southpeak Interactive kann mit der platten Story, den armseligen Grafiken und dem schwachen Sound keineswegs überzeugen. Um Fans des Animaniacs, egal welchen Alters, etwas Gutes zu tun, sollte das Geld besser in ein gutes Brettspiel gesteckt werden. Die Geschichte hätte, wie auch im Fernsehen, ihren erfolgreichen Lauf nehmen und die jüngere Generation statt vor den Fernseher vor ein interaktives PC Spiel bannen können, schade drum.

[Von Benjamin Schaad]


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 8,49€

Folgen Sie uns
       

  1. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  2. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  3. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  4. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  5. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  6. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  7. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  8. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  9. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  10. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Amazon Go Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant
  2. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  3. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. AMDs Embedded-Pläne Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit
  2. Smach Z PC-Handheld nutzt Ryzen V1000
  3. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  1. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 11:06

  2. Re: Android One war mal das Android Go

    Blindie | 10:47

  3. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    elf | 10:47

  4. Re: Abrollgeräusch?

    BLi8819 | 10:47

  5. Re: Geht heulen!

    wire-less | 10:41


  1. 10:28

  2. 22:05

  3. 19:00

  4. 11:53

  5. 11:26

  6. 11:14

  7. 09:02

  8. 17:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    •  0/00
    Zum Artikel