Abo
  • Services:

Comtech kündigt Athlon-PC für unter 2000 Mark an

Artikel veröffentlicht am ,

500 MHz Athlon von Comtech
500 MHz Athlon von Comtech
Comtech bietet pünktlich zum weltweiten Start des AMD Athlon-Prozessors einen der ersten PCs mit dem derzeit schnellsten x86-Prozessor der Welt an. Trotz der hohen Leistung soll der Preis - wie von AMD-Systemen gewohnt - recht niedrig sein: Die Einsteiger-Version des "comtech Athlon 500" ist bereits für 1.799 Mark zu haben.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Dafür bekommt der Kunde einen Athlon mit 500 MHz, 64 MB RAM, einer 6,4 GB Festplatte sowie einer ATI AGP-Grafikkarte mit 8 MB Speicher. Für den richtigen Sound sorgt eine Terratec 3D-Soundkarte. Ein 40fach CD-ROM-Laufwerk, ein Diskettenlaufwerk sowie eine WIN95 Marken-Tastatur runden das Angebot ab.

Optional ist ein ISDN-Paket (ISDN PC-Karte und Telekom ISDN-Anschluss) erhältlich. Der Preis reduziert sich damit auf 1.749 Mark.

Für 200 Mark Aufpreis bekommt Comtechs Athlon eine für diese Leistungsklasse etwas passendere Ausstattung: 128 MB Speicher, eine 16 MB Grafikkarte sowie eine 10 GB große Festplatte. Ein 17-Zoll-Monitor ist bereits für 399 Mark zu haben, ein 19-Zöller kostet 799 Mark.

Für einen effektiven Jahreszins von 8,4 Prozent kann der Comtech Athlon auch bequem finanziert werden. Die Einsteigerversion ist bei 18 Monatsraten bereits für 106,44 Mark monatlich zu haben. Bestellungen können ab sofort unter www.comtech.de aufgegeben werden, die Auslieferung erfolgt ab 16. August.

Mehr über AMDs neuen Prozessor ist im Athlon vs. Pentium III Vergleichstest nachzulesen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /