Abo
  • Services:

Plattformunabhängiges Speichermanagement mit Jiro

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Sun Microsystems mitteilte, wurde die bislang unter dem Codenamen Project StoreX bekannte Initiative der Speicherindustrie in Jiro umbenannt. Dabei handelt es sich um eine firmenübergreifende Strategie, die im Dezember 1998 mit dem Ziel gestartet wurde, eine Universalplattform für das Management von Speicher, Servern, Applikationen und Geräten in Netzwerken zu liefern. Sie ist plattformunabhängig und bietet echte Interoperabilität.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Conmetall Meister GmbH, Celle

Die Entwickler verfügen über eine offene Plattform für Speichermanagement und -Controlling sowie zur Überwachung und Konfiguration von Datendiensten. Jiro implementiert sowohl Java als auch die Jini Technologie. Die Jiro Initiative bietet alle Voraussetzungen für netzwerkfähige Speicherlösungen, die flexibel und hochgradig skalierbar sind.

"Die Jiro Plattform liefert den gemeinsamen Nenner für die Entwickler von Speichermanagement-Applikationen und wird die Erstellung von flexibleren und effizienteren Lösungen weiter vorantreiben", erläutert Michael Schröder, Leiter Produktmanagement der Sun Microsystems GmbH.

Wie Sun weiter mitteilt, veröffentlichte die im April 1999 gebildete Expertengruppe für die Jiro Plattform eine Modellspezifikation, die nun von den Teilnehmern geprüft wird. Im Rahmen des Java Community Prozesses werden Mitglieder der Expertengruppe den Entwurf gemeinsam prüfen, Änderungsvorschläge einbringen, den Entwurf überarbeiten und noch 1999 der Öffentlichkeit eine endgültige Fassung vorlegen. Die derzeit in der Prüfungsphase befindliche Modellspezifikation kann unter www.jiro.com eingesehen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /