• IT-Karriere:
  • Services:

Farblaserdrucker nicht nur fürs Home-Office

Artikel veröffentlicht am ,

Mit sinkenden Preisen versuchen Hardware-Hersteller zur Zeit Vollfarblaserdrucker nicht nur in kleine Büros sondern auch für den Nutzer zu Hause zu bringen. Seiko zielt dabei mit dem OP 1500 Color auf eben diesen Home-Office Bereich sowie Klein- und mittelständische Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. NetCologne IT Services GmbH, Köln
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Mit Preisen um die 3000,- DM sind die Farblaser mittlerweile in erschwingliche Regionen vorgestoßen. Der OP 1500 Color bietet für diesen Preis Farbausdrucke mit 600 dpi und 16,7 Millionen Farben fast in Fotoqualität auf Normalpapier.

Ausgestattet mit einem 133 MHz Prozessor und 16 MByte RAM bringt er Ausdrucke in 20 Sekunden zu Papier. Eine Festplatte mit 2,3 Gigabyte ist optional erhältlich. Im Schwarzweißdruck schafft er fünfzehn Seiten pro Minute.

Eine Schwarzweißseite DIN A4 kostet nach Herstellerangaben ca. drei Pfennig, die Vollfarbseite DIN A4 ist ca. zehn Pfennig teurer.

Der Drucker verfügt über alle gängigen PC-Schnittstellen und ist netzwerk-tauglich. Er unterstützt die Netzwerkprotokolle TCP/IP, IPX/SPX sowie Apple Talk und läuft auf allen gängigen Windows- und Macintosh-Plattformen.

Zum Lieferumfang gehört eine Papierkassette für 250 Blatt Papier A4/B5. Der manuelle Einzelblatteinzug reicht für fünfzig Blatt und kann durch eine optionale Kassette auf 500 Blatt erweitert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. (-83%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /