• IT-Karriere:
  • Services:

ArtVoice: Bisher kleinster MP3-Player der Welt

Artikel veröffentlicht am ,

ArtVoice MP3-Player
ArtVoice MP3-Player
Die ArtVoice Gruppe mit Sitz in München wird erstmals auf der PopKomm (18. August) in Köln und später auch auf der IFA 99 in Berlin den bisher kleinsten MP3-Player der Welt präsentieren. Der ArtVoice-Player soll etwa die Größe einer Streichholzschachtel haben und verfügt über zwei Steckplätze, die CompactFlash- und die sogenannten ROS-Cards fassen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

ROS, kurz für Record on Silicon, basiert auf der von Siemens entwickelten wiederbeschreibbaren MultiMediaCard und ist eine mit Musik bespielte ROM-Version, die auch schon in Verbindung mit dem Pontis-Player das erste mal als fertig bespielte Musikdatenträger zu sehen waren. Für den MP3-Verwöhnten dürften die 32 bzw. 64 MByte großen ROS-Karten jedoch nicht sonderlich attraktiv sein, es sei denn sie liegen preislich weit unter einer CD. Plattenlabels und freien Künstlern bietet das neue ArtVoice Internet-Plattenlabel die Möglichkeit, ihre Musik auf ROS zu bannen oder per Internet im MS-Audio 4 Standard zu verkaufen.

Der voraussichtlich um die 200,- DM kostende, recht preiswerte ArtVoice-Player, kann jedoch keine CompactFlash-Karten selbst beschreiben. Hierzu ist ein beliebiges CompactFlash-Laufwerk nötig, um die Musik vom PC auf die kleinen Speicherkarten zu spielen. Dadurch entstehen zusätzliche Kosten von 100 - 150,- DM. Insgesamt kommt man dann auf um 350,- DM, womit der Player dann nicht wirklich günstiger als die Geräte der Konkurrenz ist, die man auch direkt an den PC hängen kann um die CompactFlash-Karten mit Musik zu füllen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  2. 59,99€ statt 89,99€
  3. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)
  4. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)

Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /