• IT-Karriere:
  • Services:

Y2K: Bund trifft kommunale Spitzenverbände

Artikel veröffentlicht am ,

Die Staatssekretärin im Bundesinnenministerium, Brigitte Zypries, und der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Siegmar Mosdorf, sind gestern mit den Geschäftsführern der Kommunalen Spitzenverbände zusammengetroffen. Gegenstand des Gespräches war der Stand der Vorbereitungen zu den Jahr-2000-Umstellungsarbeiten in den Städten und Gemeinden.

Stellenmarkt
  1. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

"Der bevorstehende Datumswechsel zum Jahr 2000 ist ein Problem für die öffentlichen Verwaltung und die Wirtschaft. In vielen Bereichen sind die Umstellungsmaßnahmen bereits weit fortgeschritten oder sogar abgeschlossen. Aber bei manchen Kommunen ebenso wie bei kleineren Unternehmen gibt es noch einen gewissen Nachholbedarf, der nun mehr und mehr erkannt wird", sagte Zypries.

Zypries und Mosdorf forderten die Vertreter der kommunalen Spitzenverbände auf, Städte und Gemeinden noch stärker zu entschlossenem Handeln zu drängen. Zwischen der Bundesregierung und den Kommunalen Spitzenverbänden bestand Einigkeit, daß die kritischen Infrastrukturen wie Energieversorgung, Telekommunikation oder Systeme im Gesundheitswesen (z.B. Geräte in den Krankenhäusern) dabei der größten Aufmerksamkeit bedürfen.

"Für die Wasserversorgung, die Ampelsteuerungen und Energieversorgung und Krankenhaustechnik sind die Kommunen oder kommunalen Betriebe verantwortlich. Sie müssen dieser Verantwortung in vollem Umfange nachkommen", sagte Zypries im Anschluß an das Gespräch.

"Gleichwohl bleibt ein gewisses Restrisiko. Deshalb sind Vorsorge- und Ausfallplanungen notwendig, damit fehlerhafte Systeme nicht zu ernsthaften Schäden führen können", sagte Mosdorf. "Einrichtungen des Bundes haben bereits erfolgreiche Tests gemacht oder bereiten diese gerade vor. Zur Sicherheit planen das Technische Hilfswerk und der Bundesgrenzschutz besondere Einsatzbereitschaften für den Jahreswechsel, um für alle Fälle gerüstet zu sein." Zypries und Mosdorf unterstrichen die Forderung an die Hersteller von informationstechnischen Systemen, bei der Suche nach möglichen Fehlerquellen aktiv mitzuhelfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /