• IT-Karriere:
  • Services:

Umfrage: Lähmung bei Online-Zahlung

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr als 70 Prozent aller Online-Shopbetreiber erwarten, daß sich Kunden spontaner zum Kauf entscheiden, wenn sie gleich online bezahlen können, zu diesem Schluß kommt eine Studie der inTouch GmbH. Dennoch akzeptierten nicht einmal 5 Prozent der im Internet präsenten Shopanbieter ein Online-Zahlungsmittel wie Cybercash oder E-Cash.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim, Fürth
  2. ROMA KG, Burgau

Gegenüber der gleichen Untersuchung vom Vorjahr hat die Erwartungshaltung der Online-Händler zugenommen, aber an der Realität hat sich wenig geändert, heißt es in der inTouch-Studie. inTouch-Geschäftsführer Frank-Michael Welsch-Lehmann spricht von einer "Lähmung bei der Entwicklung von Online-Zahlungssystemen."

Im letzten Jahr erwarteten nur gut 50 Prozent der Shopbetreiber höhere Umsätze durch Online-Zahlungen, mittlerweile sind es 71 Prozent. Nach wie vor verlassen sich jedoch mehr als 95 Prozent der Online-Händler beim Kassieren lieber auf herkömmliche Offline-Methoden. Am häufigsten sind mit 73 Prozent gegenüber 40 Prozent im Vorjahr, der Versand per Nachnahme und mit 54 Prozent auf Rechnung, gefolgt von Lastschrift mit 49 Prozent gegenüber 13 Prozent im Vorjahr, Kreditkarte 46 Prozent gegenüber 39 Prozent im Vorjahr. Am Ende der Skala folgt Vorkasse mit 30 Prozent, um 7 Prozent schwächer als im Vorjahr.

"Trotz signifikanter Veränderungen bei den angebotenen Zahlungsarten der Internet-Anbieter spielen Online-Zahlungssysteme nach wie vor keine große Rolle", faßt inTouch-Chef Frank-Michael Welsch-Lehmann zusammen.

In Zukunft möchten über zwei Drittel der Händler nach eigenem Bekunden gerne online kassieren, sobald sich sichere und akzeptierte Normen hierfür etabliert haben. Als Haupthürde nannte die Mehrzahl der Shopbetreiber in der Umfrage die mangelnde Akzeptanz beim Verbraucher. Dies wird sich nach Einschätzung der Internet-Händler erst ändern, wenn sich ein System als Standard etabliert, was derzeit nicht abzusehen sei.

Einen "Schuldigen" für die lähmende Situation hat die Umfrage ebenfalls ausgemacht: die Banken. Sie müßten sich stärker bei Online-Zahlungssystemen engagieren und kraft ihrer Macht im Zahlungsverkehr einen Standard beim Verbraucher durchsetzen, herrscht die einhellige Meinung in der Online-Händlerschaft.

Die komplette Studie "Online-Shops: Nutzung von Zahlungssystemen" kann bei inTouch angefordert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /