Verbot - Reg TP warnt vor alten Telefonen

Artikel veröffentlicht am ,

Der Einsatz alter Schnurlos-Telefone nach dem CT1-Standard ist in Deutschland bereits seit dem 31.12.1997 nicht mehr erlaubt. Diese Geräte werden den heutigen Anforderungen nicht gerecht und sind zudem noch leicht abhörbar, das teilt die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post mit. Moderne DECT-Geräte hingegen bieten einen wesentlich besseren Abhörschutz und mehr Telefonkomfort für den Verbraucher, so die Reg TP weiter.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Nicht erlaubte Geräte der Baureihe CT1 sind, so die Regulierungsbehörde, an der Gerätekennzeichnung relativ leicht erkennbar. Das Posthorn, ein Z und eine Zulassungsnummer, die mit U oder V endet, erleichtert die Identifizierung dieser Geräte. Auch Schnurlos-Telefone mit den Zulassungsnummern A 200025 X, A 200027 X, A 200465 W oder A 200519 W, sowie Geräte mit der Bezeichnung Sinus 01 oder Sinus 01 LX bis Sinus 05 oder Sinus 05 LX dürfen in Deutschland nicht mehr betrieben werden. Ein weiteres Erkennungsmerkmal für den Verbraucher sei das relativ beachtliche Gewicht dieser Altgeräte.

Nur Schnurlos-Telefone mit den Gerätestandards DECT (Digital Enhanced Cordless Telecommunications), CT2 oder CT1+ (Cordless telephone) dürfen, so die Regulierungsbehörde, in Deutschland uneingeschränkt betrieben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /