Forsa-Umfrage: Pauschaltarif für 50,- DM

Artikel veröffentlicht am ,

Die Tarifstrukturen der etablierten Provider sind in Bewegung geraten denn kleine Provider greifen sie mit Internet-Angeboten zum Discountpreis an. Vor diesem Hintergrund ließ die Zeitschrift Online Today durch das Forsa-Institut ermitteln, wieviel die Internet-User für einen unbegrenzten Netzzugang inklusive aller Telefongebühren zu zahlen bereit sind.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin / Wissenschaftlich-technischer Mitarbeiter (m/w/d) ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Das Ergebnis: Gut ein Viertel (26,4 Prozent) der 500 befragten Onliner würde zwischen 40,- bis unter 50,- DM monatlich für das Surfen im Internet ausgeben, 16,3 Prozent sind bereit, mehr als 50,- DM zu zahlen. Über 17 Prozent würden zwischen 30,- und 40,- DM bezahlen und ein Fünftel (20,4) Prozent will nicht mehr als 30,- DM im Monat für einen Internet-Pauschaltarif ausgeben.

Wie die Umfrage weiter ergibt, ist Ostdeutschen der Internet-Zugang im Vergleich mehr wert als Westdeutschen. Ein Drittel (33,4 Prozent) der befragten Ostdeutschen, aber nur ein Viertel (25,2 Prozent) der Westdeutschen sind bereit, zwischen 40,- und 50,- DM monatlich für einen Internet-Pauschaltarif auszugeben.

23,5 Prozent der ostdeutschen Internet-Nutzer würden sogar mehr als 50,- DM im Monat für das Surfen im Netz bezahlen. Dies trifft nur für 15,1 Prozent der Westdeutschen zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /