• IT-Karriere:
  • Services:

Uni Flensburg - Neue IT-Berufe auf dem Prüfstand

Artikel veröffentlicht am ,

Am Berufsbildungsinstitut für Arbeit und Technik (biat) der Universität Flensburg wird derzeit im Auftrag des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) eine bundesweite Evaluationsstudie zu den neuen IT-Berufen durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. PDV-Systeme GmbH, Dachau

Neben vielen Einzelfragen soll untersucht werden, ob die neuen Ausbildungsberufe im Bereich Information- und Telekommunikation in den Betrieben und Berufsschulen zu verbessern und zu unterstützen sind. Auf dem Prüfstand stehen die Stimmigkeit und die Abgrenzung der neuen Berufe ebenso wie das Konzept und die Inhalte der Ausbildung, da davon eine weitere erfolgreiche Nachfrage dieser Berufe einschließlich der Entwicklungsmöglichkeiten und Chancen auf dem Arbeitsmarkt entscheidend bestimmt werden.

In der Studie sollen im Rahmen der vorgesehenen Befragung und Expertengespräche Ausbildungsbetriebe mit ihren bisherigen Erfahrungen wie auch Betriebe, die noch nicht in den neuen Berufen ausbilden, einbezogen werden. Das Forscherteam um Professor Petersen an der Universität Flensburg hofft daher im Interesse einer zukunftsorientierten Ausbildung im Informations- und Telekommunikationsbereich, daß sich möglichst viele Betriebe an der Studie beteiligen und diese unterstützen.

Hintergrund für die Studie ist der rasant wachsende Telekommunikationsmarkt und die anhaltend hohe Nachfrage nach entsprechendem Fachpersonal. Trotz Schaffung neuer Berufe für den Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik im Rahmen der dualen Berufsausbildung melden die größten deutschen Unternehmen laut der Universität Flensburg noch über 3.100 freie Ausbildungsplätze im IT-Bereich. Einer der Gründe dafür ist die bisher zögerliche Nutzung der dualen Berufsausbildung in den Betrieben und Berufsschulen.

Betriebe, die sich an der Studie des Berufsbildungsinstituts für Arbeit und Technik (biat) an der Universität Flensburg teilnehmen möchten, können sich melden bei:
Professor Dr. Willi Petersen, biat - Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik , Universität Flensburg, Munketoft 3, 24937 Flensburg, Tel. (0461) 141 35 20/17

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /