Auf allen fünf Kontinenten per Handy erreichbar

Artikel veröffentlicht am ,

L7089
L7089
Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin wird Motorola erstmals das neue Tri-Band GSM Handy L7089 demonstrieren. Es wird das erste Produkt unter dem neuen Markennamen "Motorola Timeport" sein, das Kommunikationsprodukte und -lösungen umfassen soll und sich vorrangig an vielreisende Geschäftsleute richtet.

Stellenmarkt
  1. Hochsprachenprogrammierer (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. Linux Softwareentwickler (m/w/d)
    Polytec GmbH, Waldbronn
Detailsuche

Das Motorola Timeport L7089 funkt auf den drei GSM-Frequenzen 900 MHz, 1800 MHz und 1900 MHz und wurde speziell für Nutzer entwickelt, die sowohl privat als auch geschäftlich viel auf Reisen sind. Das Mobiltelefon kann nicht nur in Europa, Asien, Afrika und Australien (900/1800 MHz) benutzt werden, sondern auch in den USA (1900 MHz), mit entsprechender Netzabdeckung und bestehenden Roaming-Abkommen.

Um eine Nummer anzuwählen, braucht der Nutzer nur den Smart-Button zu drücken und den Namen der Person nennen, die er anrufen möchte. Das Mobiltelefon wählt automatisch die entsprechende Telefonnummer. Über verbale Anweisungen kann der Nutzer auch die wichtigsten Funktionen des Mobiltelefons aktivieren. In beiden Fällen kommt dabei die Spracherkennungstechnik zum Einsatz. Eine Infrarot-Schnittstelle unterstützt die Datenübertragung vom und auf den PC oder andere Peripheriegeräte, die kompatibel sind.

Das Tri-Band Mobiltelefon von Motorola ist mit 108 Gramm eines der leichtesten Handys in seiner Klasse. Der Standard-Akku ermöglicht laut Motorala eine Stand-by-Zeit bis zu 150 Stunden und eine Sprechzeit bis 210 Minuten. Der empfohlene Verkaufsreis liegt bei 899 D-Mark (inklusive Mehrwertsteuer und ohne Kartenvertrag). Das Handy ist ab Messestart im Handel erhältlich.

Wahlweise kann das Motorola Timeport L7089 durch weiteres Zubehör wie zum Beispiel zusätzliche Akkus, Ladegeräte, Autoeinbausatz mit DSP-Freisprecheinrichtung und Spracherkennung, sowie ein SmartCELLect-Datenkabel für den direkten Anschluß an eine PC-Schnittstelle ausgestattet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /