• IT-Karriere:
  • Services:

i Series - Preiswerte Notebooks von IBM

Artikel veröffentlicht am ,

Preiswerte IBM-Notebooks
Preiswerte IBM-Notebooks
Nach dem iBook von Apple erweitert nun auch IBM seine Notebook-Produktreihe in den Low-end-Bereich und bringt die "i Series".

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Das erste Modell der neuen Reihe, das i Series 1500, soll insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen interessant sein. Es verfügt in der Basisversion über einen Celeron-Prozessor mit 366 MHz, ein 12,1"-TFT-Display, eine 4,8-GByte-Festplatte, ein 24-Fach CD-ROM-Laufwerk und ein eingebautes Modem. Der Preis liegt bei 1899 US-Dollar.

In der etwas größeren Version mit 14"-TFT-Dosplay kostet es 2199 US-Dollar.

Mit im Paket sind neben Windows 98 auch die Microsoft Office 2000 Small Business Edition, Quicken 99 und Norton AntiVirurus.

Im Herbst soll die i Series 1500 auch ihren Weg nach Deutschland finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /