• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Tarife bei Iridium

Artikel veröffentlicht am ,

Mir Wirkung vom 1. Juli 1999 hat Iridium Communications Germany die Preise für die Iridium-Satellitendienste drastisch reduziert und das Tarifgefüge erheblich vereinfacht.

Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Der World Satellite Tarif wird statt bislang im Minutentakt fortan im 10-Sekundentakt abgerechnet. Ankommende Gespräche über das Iridium-Satellitennetz kosten nichts. Aktivierungsgebühr und Monatsgebühr entfallen bis Ende 1999.

Die Einteilung in 15 Tarifzonen für internationale Gespräche wurde abgeschafft. Internationale Gespräche über das Iridium-Satellitennetz zu Fest- oder Mobilfunknetzen kosten nun einheitlich 2,98 US-Dollar pro Minute. Dieser Preis gilt rund um die Uhr für Gespräche zum Beispiel von China nach Europa, von Südamerika nach Asien oder von Australien nach Afrika. Internationale Gespräche innerhalb des Iridium-Netzes, also von Iridium zu Iridium, kosten rund um die Uhr weltweit pro Minute 1,44 US-Dollar.

Iridium-Gespräche, die über das Satellitennetzwerk gehen, sind an der internationalen Iridium-Vorwahl +8816 erkennbar.

Innerhalb Europas wurden die Gebühren ebenfalls gesenkt. Hier gilt fortan ein Minutenpreis von 2,10 US-Dollar, das heißt zu diesem Preis kann man Gespräche über das Iridium-Satellitennetz zu Fest- oder Mobilfunknetzen von zum Beispiel der Ukraine nach Frankreich oder Jugoslawien nach Deutschland führen. Dieser Tarif gilt auch für Inlandsgespräche. Über Europa hinaus gibt es natürlich weiterhin die Möglichkeit, über Iridium Inlandstelefonate zu Fest- oder Mobilfunknetzen zu führen. Alle Länder werden hierbei weltweit vier Zonen (A ­- D) bei Minutenpreisen von 1,18 US-Dollar bis hin zu 2,73 US-Dollar unterteilt.

So kostet zum Beispiel ein Telefonat innerhalb Chinas (Zone D) 1,18 US-Dollar pro Minute, innerhalb Japans, Kanadas, der USA oder Australiens (Zone A) 1,74 US-Dollar pro Minute. Innerhalb Brasiliens, Rußlands oder Mexikos (Zone B) belaufen sich die Kosten wie in Europa auf 2,10 US-Dollar pro Minute. Auf den Fidschi-Inseln, in Südafrika oder in Kenia (Zone C) werden 2,73 US-Dollar pro Minute fällig.

Allerdings ist bei diesen Preisen noch die Mehrwertsteuer von hierzulande 16 Prozent aufzuschlagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /