• IT-Karriere:
  • Services:

Weiterhin Wachstum bei Internet-Aktien

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Interview für die aktuelle Ausgabe des Wirtschaftsmagazins Capital betonte der Top-Börsenanalyst Keith E. Benjamin, der für die Bank Boston Robertson Stephens in San Francisco arbeitet, er sei weiterhin sehr "bullish": "Das Internet sprengt alle herkömmlichen Gesetze - das Wachstum ist weiterhin dramatisch."

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Wuppertal
  2. über vietenplus, Rheinland

Benjamin prognostizierte einen weiteren Anstieg der Kurse nach dem Jahrtausendwechsel: "Die Furcht steckt bereits in den Kursen. Ab dem Jahr 2000 haben die Unternehmen mehr Geld und Zeit, um in E-Commerce zu investieren. Das gibt zusätzlichen Auftrieb."

Benjamin wandte sich gegen die These, Internet-Aktien seien generell überbewertet: "Seit zwei Jahren reden Kritiker überbewerteten Internet-Aktien das Wort, und permanent liegen sie daneben. Die Grundlage ihrer Berechnungen stimmt nicht, das Gewinnwachstum der Unternehmen ist viel größer." So hätten seine Gewinnschätzungen für AOL, Amazon.com und Yahoo für 1998 um das Zehnfache unter den tatsächlichen Werten gelegen. Allerdings stimme er zu, daß zahlreiche Titel sehr hoch bewertet seien: "Die Mehrzahl der Internet-Gesellschaften werden in Umsatz und Gewinn niemals so groß, wie sie heute bereits an der Börse gehandelt werden. Es gibt viele Trittbrettfahrer und Nischenanbieter, die sang- und klanglos verschwinden werden. Nur die Besten überleben."

Er erwarte keinen so starken Absturz der Notierungen wie im Frühjahr, so Benjamin weiter: "Die Anleger erwarten viel für das zweite Halbjahr und halten die Papiere. Qualitätsunternehmen werden nicht mehr auf die alten Tiefkurse zurückfallen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /