USB-Mikrofon für optimale Spracherkennung

Artikel veröffentlicht am ,

Dragon Systems , einer der führenden Anbieter von Spracherkennungssoftware, liefert ab sofort das Dragon NaturallyClear USB System H100 aus - das erste Mikrofon für den USB, das speziell für die Spracherkennung entwickelt wurde.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin / Wissenschaftlich-technischer Mitarbeiter (m/w/d) ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Die USB-Lösung soll im Gegensatz zu herkömmlichen Mikrofonen, die an die Soundkarte angeschlossen werden, die Genauigkeit der Spracherkennung für Desktops und mobile Computer unter Windows 98 erhöhen. Dragon NaturallyClear USB System H100 richtet sich an Anwender mit diesen Systemen. Mit USB-Unterstützung sollen sie eine bessere Qualität bei der Spracherkennung und eine gute Erkennungsrate in Verbindung mit Dragon NaturallySpeaking erreichen können.

Dragons NaturallyClear USB System H 100 besteht aus einem geräuschunterdrückenden Headset-Mikrofon, einem mitgelieferten USB-Kabel und einem integrierten "Sound-Input-System". Dieses befindet sich in einem schwarzen Gehäuse (11 cm lang, 5 cm breit und 2 cm hoch) und beinhaltet eine Soundkarte, die speziell für Spracheingabe konzipiert wurde. Da die Spracheingabe somit extern, außerhalb des PCs erfolgt, ist das Dragon NaturallyClear USB Mikrofon nicht anfällig gegenüber Störgeräuschen im Inneren des PCs.

Der Einsatz des Dragon NaturallyClear USB System H100 erfordert einen USB-fähigen Rechner mit Windows 98 und eine USB-Schnittstelle. Ein Pentium 166 MHz und 64 MB RAM ist die Mindestvoraussetzung. Das USB-Mikrofon kann mit allen Dragon NaturallySpeaking und Point&Speak Produkten, ab Version 3.0 und höher, verwendet werden und ist ab sofort zu einem Preis von DM 199,- erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /