• IT-Karriere:
  • Services:

Nie wieder Blue Screen of Death!

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem neuen "Utility" kann der gefürchtete Windows-Absturz, der "Blue Screen of Death" (BSOD), endlich dem individuellen Ästhetikempfinden angepaßt werden - wie wäre es beispielsweise mit einem Red Screen of Death? Mit "BSOD Properties" kann sich jeder seine Lieblingsfarben zum gefürchteten und oft parodierten Windows-Absturz wählen, vorausgesetzt es handelt sich um Windows 3.1, 95 oder 98. Unter NT zeigt es leider keinen Effekt.

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Forchheim
  2. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach

BSOD nutzt einige system.ini Optionen, die seit Windows 3.1 existierten und auch noch in Windows 95 und 98 zu finden sind: In der [386Enh] Sektion der SYSTEM.INI Datei trägt es zwei Zeilen ein:

MessageTextColor=C 
MessageBackColor=0 

In diesem Fall ist "C" der Hexadezimalwert für ein helles Rot und "0" steht für Schwarz. Eine komplette Liste der Farben ist auf der BSOD Properties Webseite zu finden. Da jedoch das Utility die Farbauswahl über ein einfaches Farbmenü ermöglicht, kann man getrost auf ein umständliches Editieren per Hand verzichten. Zu beachten ist, daß bei hellen Hintergründen nur der Text hell, der Rest des Bildschirms mit einem dunkleren Farbton unterlegt wird.

BSOD Properties steht zum kostenlosen Download (230 KByte) zur Verfügung. Da es sich um eine Visual Basic 3 Anwendung handelt, ist die Datei VBRUN300.DLL erforderlich, die jedoch auf vielen Systemen schon zu finden sein dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 0,99€
  3. 4,99€
  4. 1,99€

Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /