Nie wieder Blue Screen of Death!

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem neuen "Utility" kann der gefürchtete Windows-Absturz, der "Blue Screen of Death" (BSOD), endlich dem individuellen Ästhetikempfinden angepaßt werden - wie wäre es beispielsweise mit einem Red Screen of Death? Mit "BSOD Properties" kann sich jeder seine Lieblingsfarben zum gefürchteten und oft parodierten Windows-Absturz wählen, vorausgesetzt es handelt sich um Windows 3.1, 95 oder 98. Unter NT zeigt es leider keinen Effekt.

Stellenmarkt
  1. Expertise Lead (m/w/d) Fraud Prevention
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg, Hannover
  2. HR Technology Analyst (m/w/d) EMEA
    Clariant SE, Frankfurt
Detailsuche

BSOD nutzt einige system.ini Optionen, die seit Windows 3.1 existierten und auch noch in Windows 95 und 98 zu finden sind: In der [386Enh] Sektion der SYSTEM.INI Datei trägt es zwei Zeilen ein:

MessageTextColor=C 
MessageBackColor=0 

In diesem Fall ist "C" der Hexadezimalwert für ein helles Rot und "0" steht für Schwarz. Eine komplette Liste der Farben ist auf der BSOD Properties Webseite zu finden. Da jedoch das Utility die Farbauswahl über ein einfaches Farbmenü ermöglicht, kann man getrost auf ein umständliches Editieren per Hand verzichten. Zu beachten ist, daß bei hellen Hintergründen nur der Text hell, der Rest des Bildschirms mit einem dunkleren Farbton unterlegt wird.

BSOD Properties steht zum kostenlosen Download (230 KByte) zur Verfügung. Da es sich um eine Visual Basic 3 Anwendung handelt, ist die Datei VBRUN300.DLL erforderlich, die jedoch auf vielen Systemen schon zu finden sein dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  3. Google Cloud: Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg
    Google Cloud
    Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg

    Ähnlich wie bei Tesla wird die Frage der Ansiedlung von Google in Brandenburg nun kontrovers diskutiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /