Linux-Dienstleister innominate wird zur AG

Artikel veröffentlicht am ,

Der im Mai 1997 gegründete Linux-Dienstleister innominate hat durch die Umwandlung in eine AG mit Sitz in Berlin den Grundstein für weiteres Wachstum und den Zugang zu den Kapitalmärkten gelegt. Das Venture-Capital-Unternehmen bmp AG ist seit Mai 1999 an der Umwandlung beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Berater als Projektleiter (m/w/d) Software
    wiko Bausoftware GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. IT Systemadministrator*in (Windows) (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
Detailsuche

Die beiden Vorstandsposten werden von den Gründern Raphael Leiteritz und Sascha Ottolski bekleidet. Der Aufsichtsrat der innominate AG setzt sich zusammmen aus:

  • Ralf Hoffmann (Vorsitzender), Rechtsanwalt und Steuerberater
  • Jens Arnold, Dipl. - Kaufmann, Prokurist Investment Banking DG-Bank
  • Roland Schulz, Dipl.-Physiker, selbständiger Unternehmensberater

"Unsere Vision ist die bundesweite Marktführerschaft im Bereich unabhängiger Linux-Dienstleistungen", faßt Raphael Leiteritz zusammen. "Um unseren Kunden maßgeschneiderte Lösungen vor Ort bieten zu können, streben wir an, die Mitarbeiterzahl 1999 auf ca. 30 zu verdoppeln und überregional zu expandieren", ergänzt er.

Als allround-Systemhaus bietet innominate Beratung, Trainings, Projektarbeit, Implementierung und Support rund um Linux. Firmen können sich unter der bundesweiten Servicenummer 0180-1-LINUXBIZ (0180-1-54689249) zum Einsatz freier Software im Unternehmen beraten lassen. innominate ist seit 1998 Mitglied im deutschen LIVE Linux-Verband und stellt mit Raphael Leiteritz ein Mitglied im Vorstand des LIVE e.V.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /