Symantec - Interesse an Internet-Sicherheit

Artikel veröffentlicht am ,

Die Symantec Corporation , Hersteller von Virenschutz- und Utility-Software, wird sich zukünftig auf die stark expandierenden Bereiche Internet-Sicherheit (Content Security) und Mobilcomputing konzentrieren. Erst vor kurzem hatte Symantec angekündigt , den Geschäftsbereich Internet-Tools innerhalb der kommenden Monate in eine neue, eigenständige Firma umwandeln zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d) Hardware E-Mobility
    Continental AG, Nürnberg
  2. Digital Specialist & Data Analyst (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
Detailsuche

Um eine wichtige Position im Markt für Internet-Sicherheit zu erlangen, wird Symantec das amerikanische Softwarehaus URLab1 (Hampton, USA) akquirieren. URLab entwicklt E-Mail-Filter- und Internet-Zugangssoftware.

"Symantec hat schon früh das Internet genutzt, um Lösungen für bestimmte Kundengruppen maßzuschneidern", so John W. Thompson, CEO und President von Symantec. "Das Internet wird sich zukünftig noch stärker wie ein roten Faden durch sämtliche unserer Aktivitäten ziehen. Symantec wird Internet-Sicherheitslösungen entwickeln, die unseren Kunden helfen, ihre Daten und Netzwerke bei der Nutzung von Online-Angeboten zu schützen. Außerdem werden wir Tools auf den Markt bringen, die das Internet nutzen, um effektives und sicheres Arbeiten mit dem Notebook zu ermöglichen."

Weiterhin will Symantec sich verstärkt um Unternehmenskunden bemühen und gleichzeitig seine Position als einer der führenden Anbieter von PC-Software für Privatanwender ausbauen. Dies soll insbesondere durch das Zuschneiden von Unternehmenslösungen aus dem Content Security-Bereich auf die Bedürfnisse von Privatanwendern sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen erreicht werden. Speziell für die Sicherheitsanforderungen von Unternehmen im Internet-Verkehr wird Symantec Internet-basierende, skalierbare und administrierbare Lösungen für verschiedene Plattformen entwickeln.

"Das Web basiert auf mehr als nur Windows", kommentiert Thompson, "wir werden auch andere Betriebssystem wie Linux, Solaris, AIX, HP-UX und Unix unterstützen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitkom
Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
Artikel
  1. Bundestagswahl: Hacker-Angriff auf Statistisches Bundesamt
    Bundestagswahl
    Hacker-Angriff auf Statistisches Bundesamt

    Unbekannte haben das Statistische Bundesamt angegriffen. Der Bundeswahlleiter gibt für die bevorstehende Wahl Entwarnung.

  2. Smartwatch: Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer
    Smartwatch
    Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer

    Die Apple Watch Series 7 beherrscht einen bisher unbekannten Funk-Datentransfermodus. Das zeigen Anmeldeunterlagen in den USA.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 RTX 3060 1.149€) • Alternate-Deals (u. a. Emtec 120GB SSD 16,29€) • Dualsense-Ladestation 35,99€ • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ [Werbung]
    •  /