• IT-Karriere:
  • Services:

Symantec - Interesse an Internet-Sicherheit

Artikel veröffentlicht am ,

Die Symantec Corporation , Hersteller von Virenschutz- und Utility-Software, wird sich zukünftig auf die stark expandierenden Bereiche Internet-Sicherheit (Content Security) und Mobilcomputing konzentrieren. Erst vor kurzem hatte Symantec angekündigt , den Geschäftsbereich Internet-Tools innerhalb der kommenden Monate in eine neue, eigenständige Firma umwandeln zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg

Um eine wichtige Position im Markt für Internet-Sicherheit zu erlangen, wird Symantec das amerikanische Softwarehaus URLab1 (Hampton, USA) akquirieren. URLab entwicklt E-Mail-Filter- und Internet-Zugangssoftware.

"Symantec hat schon früh das Internet genutzt, um Lösungen für bestimmte Kundengruppen maßzuschneidern", so John W. Thompson, CEO und President von Symantec. "Das Internet wird sich zukünftig noch stärker wie ein roten Faden durch sämtliche unserer Aktivitäten ziehen. Symantec wird Internet-Sicherheitslösungen entwickeln, die unseren Kunden helfen, ihre Daten und Netzwerke bei der Nutzung von Online-Angeboten zu schützen. Außerdem werden wir Tools auf den Markt bringen, die das Internet nutzen, um effektives und sicheres Arbeiten mit dem Notebook zu ermöglichen."

Weiterhin will Symantec sich verstärkt um Unternehmenskunden bemühen und gleichzeitig seine Position als einer der führenden Anbieter von PC-Software für Privatanwender ausbauen. Dies soll insbesondere durch das Zuschneiden von Unternehmenslösungen aus dem Content Security-Bereich auf die Bedürfnisse von Privatanwendern sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen erreicht werden. Speziell für die Sicherheitsanforderungen von Unternehmen im Internet-Verkehr wird Symantec Internet-basierende, skalierbare und administrierbare Lösungen für verschiedene Plattformen entwickeln.

"Das Web basiert auf mehr als nur Windows", kommentiert Thompson, "wir werden auch andere Betriebssystem wie Linux, Solaris, AIX, HP-UX und Unix unterstützen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /