SGI und NVidia tauschen 3D Grafik-Patente aus

Artikel veröffentlicht am ,

Der Workstation-Hersteller SGI und der Grafikchiphersteller NVidia haben heute eine breit angelegte Allianz angekündigt, in deren Rahmen SGI die Patentklage gegen NVidia fallengelassen hat. Viel entscheidender ist jedoch, daß NVidia und SGI sich gegenseitig ihre Grafik-Patente lizensiert haben, was beiden Firmen einen technologischen Vorsprung sichern dürfte. Weitere Punkte des Abkommens wurden nicht bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. IT-Architektin bzw. IT-Architekt (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Senior Engineer / System Architekt (m/w/d) Elektro-Pneumatik
    Continental AG, Regensburg
Detailsuche

"In den vergangenen 15 Jahren war 15 SGI die wichtigste 3D Grafikfirma der Welt und hat viele fundamentale Technologien für 3D Computergrafiken entwickelt", sagte Jen-Hsun Huang, CEO und Präsident von NVidia. "Unsere Zusammenarbeit bringt die talentiertesten 3D Techniker der Welt zusammen, die Produkte entwickeln, die eine neue Ära von Atemberaubenden 3D Erfahrungen einleiten werden. Dies ist ein bedeutender Augenblick für die 3D Grafikindustrie."

SGI hat seit seiner Gründung im Jahre 1982 mehr als 400 Patente im Bereich 3D Grafik, Multimedia und Computersysteme anerkannt bekommen und ist im Grafikworkstation-Markt eine nicht wegzudenkende Größe. NVidia liefert einen der derzeit schnellsten Grafkchips für den PC-Markt aus und könnte, Gerüchten zufolge, auch im Macintosh-Bereich bald eine wichtige Rolle spielen.

Kommentar:
Wer jetzt gleich den Tod von 3Dfx und anderen NVidia-Konkurrenten vorhersagt, übertreibt sicherlich. Bis SGI-Technologie offiziell in NVidia-Chips zu finden ist, dürfte noch einige Zeit vergehen. Bei der Klage von SGI gegen NVidia ging es übrigens um den plötzlichen Wechsel von SGI-Entwicklern zu NVidia... Nicht von der Hand zu weisen ist jedoch, daß SGI einige wichtige 3D-Grafik-Technologien entwickelt hat, deren Einsatz in PC-Grafikkarten die Entwicklung der 3D-Grafik im Consumer-Markt enorm vorantreiben könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /