ICANN in Finanznöten

Artikel veröffentlicht am ,

ICANN, die Organisation zur Verwaltung des Domainnamenapperates, steht kurz vor der Pleite und will deshalb seine Sitzungen, die bislang nur hinter verschlossener Tür stattfanden, öffentlich abhalten.

Stellenmarkt
  1. (Junior-) Referent (m/w/d) Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
Detailsuche

Der Organisation, die von dem US-Wirtschaftsministerium unterstützt wird, fehlt für das nächste Jahr mindestens 5,7 Millionen Dollar. Die Vositzende Esther Dyson war von dem Vorschlag des Wirschaftsministeriums, die Sitzungen jetzt öffentlich abzuhalten, nicht sonderlich begeistert, doch angesichts des öffentlichen Drucks versprach sie gleichzeitig, eine Arbeitsgruppe einrichten, die Vorschläge für die Beseitigung der Finanzierungsprobleme finden und den Fortbestand von ICANN sichern soll.

Bisher sah der Plan vor, daß ein Dollar pro Registrierung eines Domainnamens an ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) zur Deckung der Verwaltungskosten bezahlt werden soll. Doch die Firma Network Solutions, die bislang monopolistisch die Domainnamen vergibt, hat einen entsprechenen Vertrag bislang nicht unterschrieben. Auch die fünf neuen Registrierungsstellen, die bald ihre Arbeit aufnehmen, werden vermutlich keine Gebühren an ICANN abführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /