RollBack - Systemwiederherstellung von PowerQuest

Artikel veröffentlicht am ,

PowerQuest kündigt mit RollBack ein neues Produkt zur Systemwiederherstellung an, mit dem Anwender in der Lage sein sollen, fehlerverursachende Veränderungen am PC wieder rückgängig zu machen. Im Falle von PC-Problemen, verursacht durch Downloads, durch Veränderungen der Systemeinstellungen oder aufgrund von Virenbefall stelle RollBack die Arbeitsfähigkeit des Computers wieder her, indem das System in einen stabilen Zustand vor der Veränderung zurückgeführt wird, verspricht PowerQuest.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
Detailsuche

"PC-Anwender sind nun in der Lage, mit RollBack ihr System wiederherzustellen, wenn es durch Benutzerfehler, Systemfehler oder Anwendungskonflikte zu Problemen oder Datenverlust gekommen ist", sagt Travis Lee, PowerQuest Product Marketing Manager.

RollBack beobachtet Datenveränderungen am System automatisch im Hintergrund und soll dem Anwender die Systemwiederherstellung mit nur einem Mausklick erlauben.

Die Systemwiederherstellung von RollBack basiert auf Systemspeicherungen zu anwenderspezifischen Zeitpunkten, sogenannten "Checkpoints". Veränderungen von Checkpoint zu Checkpoint werden jeweils registriert, so daß Nutzer die Unterschiede sehen und sich genau für den vorangegangenen Systemstatus entscheiden können, den sie wiederherstellen wollen.

Der Anwender entscheidet, wieviel Festplattenkapazität für die Checkpoint-Speicherung zur Verfügung stehen soll. RollBack fordert den Anwender auf, den jeweils ältesten gespeicherten Checkpoint dann zu löschen, wenn der vorgegebene Speicherplatz vollständig belegt ist, so daß die Checkpoints mit den aktuellsten Systemeinstellungen stets gespeichert sind.

Ein in RollBack enthaltener "Viewer" zeigt dabei konkret an, welche Verzeichnisse und Dateien seit der Speicherung des letzten Checkpoints gelöscht, umbenannt oder erstellt wurden, so Power Quest.

"Ausfallzeiten und Supportkosten werden reduziert, wenn der Anwender selbst in der Lage ist, sein System wiederherzustellen", so Lee weiter. "Eine wichtige Nachricht für OEMs, IT-Abteilungen in Unternehmen und Systemintegratoren ist zudem, daß RollBack keinerlei Kompatibilitätsprobleme mit komprimierten Festplatten, multiplen Partitionen oder dergleichen hat."

Die englische Version von RollBack ist für den September angekündigt und soll sowohl im Fachhandel als auch als Download im Internet angeboten werden. Französische, deutsche, italienische, spanische und portugiesische Sprachversionen von RollBack sollen im vierten Quartal dieses Jahres zur Verfügung stehen. Einen Preis nannte PowerQuest bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /