CDV sucht deutsche Spiele-Entwickler

Artikel veröffentlicht am ,

CDV: Auf Partnersuche
CDV: Auf Partnersuche
Christoph Gerlinger, CFO des Karlsruher Publishers CDV Software , ist der Überzeugung, daß die Ursache für die wenigen Spiele aus Deutschland in der fehlenden Finanzierung zu finden ist und ruft deutsche Entwicklerteams zur Zusammenarbeit mit CDV auf.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin / Wissenschaftlich-technischer Mitarbeiter (m/w/d) ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Waehrend angelsächsische Teams schon vor zehn Jahren bei Investoren, Venture Capital Funds oder gar Privataktionaeren auf überschäumende Investitionsbereitschaft gestoßen sind, waren klassische deutsche Finanzinstitutionen auf Sicherheiten, mindestens aber auf patentfähige Technologien fixiert, jedoch nur ausnahmsweise zur Bevorschussung von reinen Medieninhalten bereit, klagt CDV. Dieser Umstand erkläre auch, warum bisher nur wenige potente deutsche Publisher am Markt zu finden sind.

Hieraus will CDV Konsequenzen ziehen. Nachdem die deutsche Börse auch im risikoreicheren Zukunftssegment international stark aufgeholt hat und zu Risikofinanzierung bereit ist, will CDV als erster deutscher Computer Entertainment Publisher den Börsengang wagen, um wie ausländische Wettbewerber in der Lage zu sein, ein ganzes Portefeuille vielversprechender Spieleentwicklungen zu finanzieren und international zu vermarkten.

Offensichtlich ist CDV im Rahmen des anstehenden Börsengangs auf der Suche nach externen Partnern und hofft auf Unterstützung aus der deutschen Entwickler-Szene.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  2. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /