UK: Kostenloser Internetzugang von AOL

Artikel veröffentlicht am ,

AOL Europe wird unter dem Namen Netscape Online in Großbritannien einen neuen, kostenlosen Internet-Zugangsdienst anbieten, das gab das Unternehmen gestern in London bekannt. Das neue Angebot solle die erfolgreichen Online-Dienste AOL und CompuServe ergänzen. Den Start von Netscape Online kündigte das Unternehmen für Mitte August an.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Netscape Online werde sich, so Andreas Schmidt, President and CEO AOL Europe, von den zahlreichen Anbietern kostenloser Internet-Dienste in Großbritannien durch den "besten und umfangreichsten" Service abgrenzen. "Netscape Online ist ein weiterer Baustein der erfolgreichen Mehrmarken-Strategie von AOL Europe. Wir können in jedem Land, in dem wir unsere Online-Dienste anbieten, jede unserer Marken zielgerichtet und erfolgreich in den jeweiligen Marktgegebenheiten einsetzen. In Großbritannien ist Netscape Online für preisbewußte Kunden gedacht, die lediglich einen einfachen Zugang zum Internet suchen."

In Deutschland sowie in anderen europäischen Ländern beobachte sein Unternehmen aufmerksam die dortige Marktsituation, betonte Schmidt. "Mit unserer Mehrmarken-Strategie sind wir auch in Deutschland in der Lage, das Marktsegment der kostenlosen Internet-Services zu besetzen. Konkrete Entscheidungen hierzu sind aber noch nicht gefallen", so Schmidt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  2. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /