• IT-Karriere:
  • Services:

Ricardo.de versteigert eigene Aktien

Artikel veröffentlicht am ,

Das Online-Auktionshaus Ricardo.de geht auf dem Weg zur Börse recht ungewöhnliche Wege und versteigert zusammen mit der comdirect bank am 17. Juli ab 10.00 Uhr insgesamt 1.500 Aktien von Ricardo.de.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Animus GmbH & Co. KG, Ratingen

Damit besteht die Möglichkeit, während der Bookbuilding-Phase und vor dem Börsenstart am 21. Juli, Aktien zu ersteigern. Den gesamte Erlös, erwartet wird ein sechsstelliger Betrag, spendet der Vorstand der Ricardo.de Aktiengesellschaft der Unicef.

"Diese Aktion ist bislang einmalig in der Aktiengeschichte und in der Geschichte des Internet", so Jens Redmer, Leiter der Geschäftsentwicklung bei Ricardo.de. "Die Kunden haben eine echte Chance, vor Börsenstart an die begehrten Ricardo.de-Aktien zu kommen und können gleichzeitig eine gute Sache unterstützen."

Insgesamt kommen am 17. Juli 5 Pakete mit 100 Aktien, 10 Pakete mit 50 Aktien, 20 Pakete mit 25 Aktien sowie 5 Pakete für kostenlose Aktien-Transaktionen mit der comdirect bank zur Versteigerung. Startpreis pro Aktie sind 30,- DM. Wer die Aktien zeichnet und das Glück hat, eine Zuteilung zu bekommen, zahlt mit 24 bis 28 Euro schon fast das Doppelte des Mindestgebots.

Mitmachen kann jeder, der über einen Internetanschluss und ein Wertpapierdepot bei der comdirect bank verfügt. Vor der live-moderierten Auktion müssen alle Teilnehmer neben ihren Aliasnamen und ihrem Paßwort auch die Depotnummer angeben. Nach dem erfolgreichen Zuschlag werden die frisch erworbenen Ricardo.de-Aktien kostenlos ins comdirect-Depot eingebucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. 4,99€
  3. 80,99€

Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /