Microsoft mit Jahr-2000-Informationszentrum

Artikel veröffentlicht am ,

Im Juli 1999 kündigten Microsoft Europa, Middle East und Africa (EMEA) die Eröffnung ihres Jahr-2000-Informationszentrums an. Damit will sich Microsoft für Kunden als Ansprechpartner zur Verfügung stellen, die sich über die Jahr-2000-Computerumstellung im Zusammenhang mit Microsoft-Produkten Gedanken machen.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
  2. Projektleiter (w/m/d) Robotic Process Automation
    SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Mit der gestrigen, offiziellen Eröffnung steht der kostenlose Informationsservice europaweit in den Sprachen Deutsch, Französisch und Englisch zur Verfügung. Schritt für Schritt sollen die Services ausgebaut werden, bis die meisten Sprachen Europas und des mittleren Ostens abgedeckt werden können.

Ab sofort können Interessierte an einem kostenlosen CD-ROM Subskriptions-Programm teilnehmen und Informationen über die Jahr-2000-Fähigkeit von Microsoft-Produkten per Fax oder Briefpost anfordern. Nach der Anmeldung für das Subskriptions-Programm bekommt der Anrufer regelmäßig die neuesten Produktinformationen und Werkzeuge auf einer CD-ROM zugeschickt. Diese enthält Informationen, wie sich Kunden auf verschiedenste Aspekte der Jahr-2000-Computerproblematik einstellen können, wie zum Beispiel Hardware, Betriebssysteme, Anwendungsprogramme, Dokumente, Individualprogramme und deren Schnittstellen zu den Daten. Als Teil der Subskription erhält der Anwender die neuesten Software-Upgrades zu Microsoft Produkten mit bekannten Jahr-2000-Problemen und eine ausführliche Dokumentation zur Installation dieser Komponenten.

"Mit diesem Service reagieren wir auf einen dramatisch wachsenden Informationsbedarf von Privatkunden und kleinen und mittleren Unternehmen. Für die etwa 70 Prozent der Kunden in Europa, im mittleren Osten und in Afrika, die keinen Zugang zum Internet besitzen, ist dieser Dienst von unschätzbarem Wert. Wir sind davon überzeugt, mit dieser Art von Kundenservice in der Softwareindustrie einen neuen Maßstab gesetzt zu haben", so Michel Lacombe, Präsident von Microsoft EMEA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

  2. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /