Abo
  • IT-Karriere:

Apple mit deutlichem Plus dank iMac

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Gewinn von 203 Millionen US-Dollar bzw. 1,20 US-Dollar Gewinn pro Aktie hat die Apple Computer Inc das dritte Geschäftsquartal des Finanzjahres 1999 zum 26. Juni 1999 beendet. Dies entspricht nahezu einer Verdoppelung des entsprechenden Ergebnisses des Vergleichsquartals 1998, in dem 101 Mio. US-Dollar bzw. 0,65 US-Dollar pro Aktie Gewinn verzeichnet werden konnten.

Stellenmarkt
  1. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  2. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München

Der Umsatz im abgeschlossenen Quartal betrug 1,56 Milliarden US-Dollar - ein Zuwachs von 11 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres. Die Bruttogewinnspanne lag bei 27,4 Prozent gegenüber 25,7 Prozent im Vergleichsquartal 1998. Das internationale Geschäft (außerhalb der USA) trug 45 Prozent zum Gesamtumsatz bei.

Allerdings ist in dem aktuellen Ergebnis von 203 Millionen US-Dollar Gewinn ein Erlös von 89 Millionen US-Dollar enthalten, der aus dem Verkauf von 10 Millionen Aktien der ARM Holdings plc. resultiert. Ohne diesen einmaligen Ertrag läge der Gewinn für das abgeschlossene Quartal bei 114 Mio. US-Dollar bzw. 0,69 US-Dollar pro Aktie.

Der anhaltend gute Verkauf des iMac trug den größten Anteil zum Absatzwachstum von 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal bei. Dieses Bild hebe sich positiv vor dem Hintergrund eines von dem amerikanischen Marktforschungsinstitut IDC prognostizierten Industriewachstums von 21 Prozent ab, so Apple.

"Wir sind sehr erfreut, daß Apple seit mittlerweile sieben Quartalen hintereinander profitabel ist", erklärt Steve Jobs, Interim-CEO von Apple. "Apple wächst schneller als die Industrie; dieses Wachstum wird vor allem durch den anhaltenden Erfolg des iMac in den Marktsegmenten "Consumer" und "Ausbildung" vorangetrieben."

"Apple verfügt jetzt über 3,1 Milliarden US-Dollar an freien Mitteln und hat erfolgreich Schulden in Höhe von 661 Mio. US-Dollar in Aktien umgewandelt", betont Fred Anderson, Finanzchef von Apple. "Und mit einer Lagerbestandshaltung von weniger als einem Tag liegt Apple wiederum vor Dell."

Apple kündigte außerdem ein Aktien-Rueckkaufprogramm in Höhe von 500 Millionen US-Dollar an. "Der Vorstand von Apple ist davon überzeugt, daß die Firmenaktie eine gute Langzeitinvestition ist", verdeutlicht Steve Jobs. "Wir vertrauen in die Zukunft von Apple".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...

Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

    •  /