Abo
  • IT-Karriere:

Apple mit deutlichem Plus dank iMac

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Gewinn von 203 Millionen US-Dollar bzw. 1,20 US-Dollar Gewinn pro Aktie hat die Apple Computer Inc das dritte Geschäftsquartal des Finanzjahres 1999 zum 26. Juni 1999 beendet. Dies entspricht nahezu einer Verdoppelung des entsprechenden Ergebnisses des Vergleichsquartals 1998, in dem 101 Mio. US-Dollar bzw. 0,65 US-Dollar pro Aktie Gewinn verzeichnet werden konnten.

Stellenmarkt
  1. VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG, Bad Säckingen
  2. Vodafone GmbH, Stuttgart

Der Umsatz im abgeschlossenen Quartal betrug 1,56 Milliarden US-Dollar - ein Zuwachs von 11 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres. Die Bruttogewinnspanne lag bei 27,4 Prozent gegenüber 25,7 Prozent im Vergleichsquartal 1998. Das internationale Geschäft (außerhalb der USA) trug 45 Prozent zum Gesamtumsatz bei.

Allerdings ist in dem aktuellen Ergebnis von 203 Millionen US-Dollar Gewinn ein Erlös von 89 Millionen US-Dollar enthalten, der aus dem Verkauf von 10 Millionen Aktien der ARM Holdings plc. resultiert. Ohne diesen einmaligen Ertrag läge der Gewinn für das abgeschlossene Quartal bei 114 Mio. US-Dollar bzw. 0,69 US-Dollar pro Aktie.

Der anhaltend gute Verkauf des iMac trug den größten Anteil zum Absatzwachstum von 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal bei. Dieses Bild hebe sich positiv vor dem Hintergrund eines von dem amerikanischen Marktforschungsinstitut IDC prognostizierten Industriewachstums von 21 Prozent ab, so Apple.

"Wir sind sehr erfreut, daß Apple seit mittlerweile sieben Quartalen hintereinander profitabel ist", erklärt Steve Jobs, Interim-CEO von Apple. "Apple wächst schneller als die Industrie; dieses Wachstum wird vor allem durch den anhaltenden Erfolg des iMac in den Marktsegmenten "Consumer" und "Ausbildung" vorangetrieben."

"Apple verfügt jetzt über 3,1 Milliarden US-Dollar an freien Mitteln und hat erfolgreich Schulden in Höhe von 661 Mio. US-Dollar in Aktien umgewandelt", betont Fred Anderson, Finanzchef von Apple. "Und mit einer Lagerbestandshaltung von weniger als einem Tag liegt Apple wiederum vor Dell."

Apple kündigte außerdem ein Aktien-Rueckkaufprogramm in Höhe von 500 Millionen US-Dollar an. "Der Vorstand von Apple ist davon überzeugt, daß die Firmenaktie eine gute Langzeitinvestition ist", verdeutlicht Steve Jobs. "Wir vertrauen in die Zukunft von Apple".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 0,00€
  3. 3,99€
  4. 37,49€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
    Chromium
    Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

    Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
    Von Oliver Nickel

    1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
    2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
    3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

      •  /