• IT-Karriere:
  • Services:

MP3-Player von Grundig erschienen

Artikel veröffentlicht am ,

Auch die deutsche Firma Grundig präsentiert nun einen MP3-Player, der über die serielle Schnittstelle mit Daten versorgt werden kann. Gespeichert werden die Songs auf auswechselbaren MultiMediaCards (MMCs). Grundig legt dem Mpaxx genannten Gerät dazu eine Software für Windows 95/98, NT, LINUX und Mac OS bei.

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Hays AG, Berlin

Momentan sind diese Karten mit einer Speicherkapazität von 8 und 16 Megabyte erhältlich. Zukünftig werden MMCs auch mit 32 MB und 64 MB Speicher erhältlich sein. Neben den MultiMediaCards lassen sich auch fertig bespielte ROS-Cards (Record on Silicon) mit dem Grundig MPaxx-Player wiedergeben. Die darauf enthaltenen Musikdaten lassen sich nicht überschreiben und sind mit einem Kopierschutz versehen.

Als Zubehör ist eine Card-Station erhältlich, mit der ein viermal schnelleres Überspielen von Musikdaten möglich sein soll. Die Card Station wird zur Datenübertragung an die parallele Schnittstelle des PCs angeschlossen. Außerdem verfügt sie über einen eigenen Slot für MMCs (MutiMediaCards), folglich entfällt die etwas umständliche Verkabelung des MP3-Players mit dem PC.

Im Lieferumfang des Grundig MPaxx sind zwei 16 MB Speicherkarten, ein Stereo-Kopfhörer, PC-Kabel, Mac-Adapter sowie eine CD-ROM mit der notwendigen Software enthalten. Die Preisempfehlung liegt bei 399,- DM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 30,00€
  2. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  3. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  4. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)

Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
    Eine Analyse von Peter Osteried


        •  /