• IT-Karriere:
  • Services:

Spezielles Windows 2000 für Datenbank-Cluster

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Codenamen Janus entwickelt Microsoft derzeit eine um spezielle Multiprozessor-Fähigkeiten erweiterte Windows 2000 Version für anspruchsvollste Server-Anwendungen, das berichten die Computer Reseller News .

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Systems GmbH & Co. KG, Raunheim
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Janus soll erst im nächsten Jahr erscheinen, im Gegensatz zum Windows 2000 Server, das in diesem Herbst, voraussichtlich im November kommen soll. Janus soll speziell für Server mit bis zu 16 Prozessoren ausgelegt sein und von OEMs um Unterstützung von bis zu 64 oder gar 128 Prozessoren erweiterbar sein. Zusätzlich soll ein erweiterter "Failover- und Load-Balancing-Support" in Janus integriert sein, der es ermöglicht, Prozesse auf einen anderen Prozessor auszulagern, wenn einer der Prozessoren versagt oder bereits beschäftigt ist, was für eine möglichst ausfallsichere Server absolut notwendig ist. Weiterhin soll Janus anstatt 4 GByte ganze 64 GByte RAM unterstützen, was für anspruchsvolle Daten-Center ebenfalls unverzichtbar ist. Mehrere Instanzen von Janus sollen zudem gleichzeitig auf einer Maschine laufen können, was der Stabilität ebenfalls zugute kommen soll.

Mit Janus wird Microsoft erstmals in eine Domäne vorrücken, die bisher von Unix-Betriebssystemen dominiert wurde - Microsoft-Intern dürfte Janus damit als Unix-Killer gehandelt werden. Grund für diesen Schachzug dürfte das steigende Interesse an Linux sein, dem Microsoft nun etwas entgegen setzen will. Microsoft unterdies hat die Entwicklung von Janus bisher weder dementiert noch bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€

Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /