Spezielles Windows 2000 für Datenbank-Cluster

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Codenamen Janus entwickelt Microsoft derzeit eine um spezielle Multiprozessor-Fähigkeiten erweiterte Windows 2000 Version für anspruchsvollste Server-Anwendungen, das berichten die Computer Reseller News .

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Microsoft Dynamics Business Central/NAV
    GWS Gesellschaft für Warenwirtschafts-Systeme mbH, Münster, München, Leonberg
  2. Referent Technik / Schwerpunkt OSS (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Janus soll erst im nächsten Jahr erscheinen, im Gegensatz zum Windows 2000 Server, das in diesem Herbst, voraussichtlich im November kommen soll. Janus soll speziell für Server mit bis zu 16 Prozessoren ausgelegt sein und von OEMs um Unterstützung von bis zu 64 oder gar 128 Prozessoren erweiterbar sein. Zusätzlich soll ein erweiterter "Failover- und Load-Balancing-Support" in Janus integriert sein, der es ermöglicht, Prozesse auf einen anderen Prozessor auszulagern, wenn einer der Prozessoren versagt oder bereits beschäftigt ist, was für eine möglichst ausfallsichere Server absolut notwendig ist. Weiterhin soll Janus anstatt 4 GByte ganze 64 GByte RAM unterstützen, was für anspruchsvolle Daten-Center ebenfalls unverzichtbar ist. Mehrere Instanzen von Janus sollen zudem gleichzeitig auf einer Maschine laufen können, was der Stabilität ebenfalls zugute kommen soll.

Mit Janus wird Microsoft erstmals in eine Domäne vorrücken, die bisher von Unix-Betriebssystemen dominiert wurde - Microsoft-Intern dürfte Janus damit als Unix-Killer gehandelt werden. Grund für diesen Schachzug dürfte das steigende Interesse an Linux sein, dem Microsoft nun etwas entgegen setzen will. Microsoft unterdies hat die Entwicklung von Janus bisher weder dementiert noch bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

  3. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /