• IT-Karriere:
  • Services:

BVB: Umsatzwachstum in der I+K-Branche

Artikel veröffentlicht am ,

Der BVB Bundesverband Informations- und Kommunikations-Systeme hat die Beschäftigungsentwicklung der I+K-Branche in einer Erhebung unter den 150 größten Informationstechnologie- und Telekommunikationsunternehmen in Deutschland analysiert.

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Nürnberg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Studie zeigt, daß die Großunternehmen 1998 509.000 Beschäftigte hatten und somit mehr als die Hälfte der insgesamt über 900.000 Arbeitsplätze stellten. Im Vergleich zum Vorjahr ( 1997 ) haben die 150 größten Unternehmen die Zahl der Beschäftigten jedoch nur um knapp 2 Prozent erhöht. Von 1996 auf 1997 lag dieser Beschäftigungsanstieg noch bei 3,4 Prozent. In den 150 größten I+K Unternehmen lag 1998 der Umsatz pro Mitarbeiter bei 503.000 DM. 1997 waren dies noch 452.000 und 1996 411.000 DM.

Eine Aufschlüsselung der Umsätze der 150 größten I+K-Firmen nach Herkunftsländern zeigt, daß 75 Prozent der Gesamtumsätze von deutschen Unternehmen stammen, während 18 Prozent des Marktes von amerikanischen Unternehmen beherrscht werden, 2 Prozent von japanischen Firmen und 5 Prozent von Firmen aus anderen, insbesondere europäischen Ländern kommen. Zu der Dominanz deutscher Anbieter im I+K-Markt tragen wesentlich die Deutsche Telekom und Siemens sowie bislang Siemens Nixdorf bei, die etwa die Hälfte der gesamten Umsätze der deutschen I+K-Industrie vereinen.

Die Umsätze der 150 größten I+K-Unternehmen in Deutschland hatten sich 1998 gegenüber dem Vorjahr um 13,3 Prozent erhöht, zwischen 1996 und 1997 um 14,1 Prozent. Dies zeigt, daß die 150 größten Unternehmen ihren Umsatz wesentlich stärker erhöht haben, als die Beschäftigtenzahl. Das heißt, so der BVB, die kleineren und mittleren Unternehmen sind der eigentliche Wachstumsmotor, was die Beschäftigung anbetrifft. Der BVB geht davon aus, daß sich die Beschäftigtenzahl in der I+K Branche insgesamt im laufenden Jahr auf fast 1 Million erhöhen wird bei einem Gesamtumsatz der Branche, der erstmals die 200 Milliarden DM-Grenze überschreiten wird. Das Beschäftigungswachstum wird allerdings massiv eingeschränkt durch den Engpaß an IT-Spezialisten.

"Wir schätzen die Personlengpässe 1999 auf 50.000 bis 75.000", erläutert der Vorstandsvorsitzende Willi Berchtold die Situation in der Branche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 80,99€
  3. 4,26€
  4. (-10%) 22,49€

Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /