Giga: E-Comerce überschreitet 1 Billion Euro

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 2002 werden erstmals Waren und Dienstleistungen im Wert von über einer Billion Euro über das Internet verkauft, diese Prognose wagt die Marktforschungs- und Beratungsgesellschaft Giga Information Group (Cambridge, Massachussets/USA) in ihrer jüngsten Studie "Sales Revenues just the Tip of the Electronic Commerce Economic Iceberg". Nach Meinung der Berater werden schon bald 75 Prozent der betrieblichen Kernfunktionen wie Vertrieb, Marketing und Kundenservice über das Internet abgewickelt oder zumindest auf dem elektronischem Weg unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
Detailsuche

Noch stärker als es diese Zahlen vermuten lassen, werden die fundamentalen Auswirkungen des Internet auf die Volkswirtschaften sein, heißt es in dem Giga-Report. Nach Einschätzung der Auguren soll schon in drei Jahren in den Industrienationen rund ein Drittel aller wirtschaftlichen Vorgänge durch das Internet beeinflußt werden. Als Maßstab hierfür haben die Berater den Begriff des Total Economic Impact (TEI) eingeführt. So werden schon beinahe ein Viertel aller Gebrauchtwagenverkäufe online angebahnt, die Kaufabwicklung selbst findet aber nicht im Internet statt, so Giga weiter.

"Herkömmliche Zählungen der Internet-Umsätze geben diese Entwicklung überhaupt nicht wider, der TEI-Faktor berücksichtigt aber auch diese Art von Geschäft", erläutert Andrew Bartels, Vice President der Giga Information Group für den Sektor Electronic Commerce.

Sorge hat Bartels, ob der Mittelstand mit 100 bis 1000 Beschäftigten rechtzeitig den Anschluß an die Internet-Ökonomie findet. Nach Analysen der Giga Information Group wird das elektronische Geschäft der Firmen untereinander bisher primär von Großunternehmen beherrscht. Den Internet-Handel mit Verbrauchern teilen die Großen und die Start-up-Companies mit unter 100 Beschäftigten weitgehend unter sich auf, hat Giga festgestellt.

Nach Giga-Prognosen werden mittelgroße Unternehmen am Boom beim Electronic Commerce nur mit 75 Prozent jährlicher Zuwachsrate bis 2002 teilhaben. Den Großunternehmen schreiben die Marktforscher für den gleichen Zeitraum jährliche Zuwachsraten beim elektronischen Handel von bis zu 113 Prozent und den kleinen Start-ups von bis zu 124 Prozent zu.

Giga-Vizepräsident Andrew Bartels spricht von einem "Alarmsignal für den Mittelstand". Die Ergebnisse der Giga Information Group seien weitgehend deckungsgleich mit ähnlichen Untersuchungen des europäischen Spitzenverbandes für elektronischen Handel, Electronic Commerce Europe (ECE) Association in Brüssel, und des Verbandes der deutschen Internet-Wirtschaft, eco Electronic Commerce Forum e.V. in Köln.

"Wenn der Mittelstand nicht bald die enormen Chancen des elektronischen Geschäftsverkehrs erkennt, sind Tausende von Arbeitsplätzen in Gefahr", erläutert Harald A. Summa, Geschäftsführer des eco Electronic Commerce Forum e.V. und Vice President der Electronic Commerce Europe (ECE) Association, die Auswirkungen des Giga-Szenarios.

Summa: "Allein in Europa sind rund 80 Millionen Menschen, etwa 60 Prozent aller Beschäftigten, in mittelständischen Unternehmen tätig. Gerade Deutschland kann es sich nicht leisten, dieses Arbeitsmarktpotential zu gefährden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  2. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /