• IT-Karriere:
  • Services:

Neues Betriebssystem für Internet-PCs

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher hat Trumpet Software eher mit Internet-Software auf sich aufmerksam gemacht, allem voran Trumpet WinSock, einer Software für Windows 3.1x zum Einwählen ins Internet - nun kündigt die australische Firma überraschend ein neues 32-Bit Betriebssystem für PCs an.

Stellenmarkt
  1. Alarm IT Factory GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Saalfeld

Das "PetrOS" getaufte Betriebssystem soll klein, modular, resourcenfreundlich und leicht zu benutzen sein. Es soll schneller laden, bessere Leistung bieten, ohne den gewaltigen Overhead Resourcen-hungriger und an unnützen Features der bereits am Markt etablierten Betriebssysteme. Die Programmier sahen dabei die Unix-basierten Lösungen nicht als einzige Alternative und entwickelten seit 1992 ein von Grund auf neues Betriebssystem, das besser zu den Anferderungen moderner Computer-Lösungen passen soll, als bisherige Betriebssysteme.

PetrOS wurde in einer Hochsprache auf Basis von Objekt Pascal und nach dem KISS Prinzip entwickelt: Keep It Small and Simple. Es setzt auf einem nur 100 KByte großen Micro-Kernel auf, benötigt mindestens 2 MByte Speicher und läuft auf Prozessoren ab 486ern und aufwärts und ist voll Multitasking-fähig. Untersützung für Standard-Peripherie soll bereits integriert sein, Treiber werden als Module geladen. Ein voll funktionierendes TCP System soll bereits ab etwa 200 KByte erreicht werden können. PetrOS soll sich übrigens per Internet automatisch updaten können, ähnlich wie man es von Windows 98 her kennt.

Für Entwickler und Firmen interessant, die PetrOS auf ihre Bedürfnisse anpassen wollen, dürfte vor allem die Möglichkeit sein, daß sowohl das Betriebssystem selbst als auch die Benutzeroberfläche unabhängig voneinander beliebig modifiziert werden können. Damit ermöglicht Trumpet Software laut eigenen Aussagen etwas, das bisher kaum von anderen Betriebssystem-Herstellern adressiert wurde: Hersteller können ihre eigenen Oberflächen leicht auf PetrOS portieren und ihre bereits getätigten Investitionen schützen.

PetrOS soll jedoch nicht in Konkurrenz mit existierenden Betriebssystemen treten, sondern diese Ergänzen. Derzeit werden Beta-Tester gesucht, um das System auf möglichst vielen PC-Architekturen zu testen. Das fertige PetrOS soll zwischen 20 und 100 US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  2. (aktuell u. a. LG-Fernseher günstiger (u. a. LG 49UN73906LE (Modelljahr 2020) für 449€), Eufy...
  3. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )
  4. (u. a. Mount & Blade II - Bannerlord für 28,99€, Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit...

Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /