Der Amiga der Zukunft setzt auf Linux

Artikel veröffentlicht am ,

Immer noch Kult
Immer noch Kult
Die Geschichte um den Kult-Computer Amiga ist noch lange nicht zu Ende, glaubt man dem gleichnamigen Unternehmen, das sich um die Weiterführung des ehemals revolutionären Systems kümmert und in diesem Jahr mit eine Menge Ankündigungen zum Amiga der Zukunft auf sich aufmerksam macht.

Stellenmarkt
  1. Empirum Administrator (m/w/d)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. Java-Entwickler (w/m/d) After Sales
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster
Detailsuche

Heute kündigte Amiga überraschend an, daß der "Next Generation Amiga" Linux als Betriebssystem-Kern einsetzen wolle. Grund dafür ist die rasche Entwicklung von Linux, seiner steigenden Akzeptanz und der immer größeren Zahl an verfügbaren Treibern für unterschiedlichste Hardware.

"Unsere Strategie zur Implementierung des neuen Amiga ist die Integration der besten Technologien der Industrie in eine neue, effiziente und revolutionäre Computer-Plattform der Zukunft", erklärt Jim Collas, Präsident und CEO von Amiga. "Linux als unseren Betriebssystem-Kern zu verwenden ist nur ein Teil des umfassenden Amiga Operating Environment."

Der noch in diesem Jahr erscheinende Amiga soll übrigens doch nicht auf einer x86-Architektur, sondern auf einem noch geheim gehaltenen Prozessor basieren, der erst im August vorgestellt werden und einiges an Leistung bieten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /