• IT-Karriere:
  • Services:

Der Amiga der Zukunft setzt auf Linux

Artikel veröffentlicht am ,

Immer noch Kult
Immer noch Kult
Die Geschichte um den Kult-Computer Amiga ist noch lange nicht zu Ende, glaubt man dem gleichnamigen Unternehmen, das sich um die Weiterführung des ehemals revolutionären Systems kümmert und in diesem Jahr mit eine Menge Ankündigungen zum Amiga der Zukunft auf sich aufmerksam macht.

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Heute kündigte Amiga überraschend an, daß der "Next Generation Amiga" Linux als Betriebssystem-Kern einsetzen wolle. Grund dafür ist die rasche Entwicklung von Linux, seiner steigenden Akzeptanz und der immer größeren Zahl an verfügbaren Treibern für unterschiedlichste Hardware.

"Unsere Strategie zur Implementierung des neuen Amiga ist die Integration der besten Technologien der Industrie in eine neue, effiziente und revolutionäre Computer-Plattform der Zukunft", erklärt Jim Collas, Präsident und CEO von Amiga. "Linux als unseren Betriebssystem-Kern zu verwenden ist nur ein Teil des umfassenden Amiga Operating Environment."

Der noch in diesem Jahr erscheinende Amiga soll übrigens doch nicht auf einer x86-Architektur, sondern auf einem noch geheim gehaltenen Prozessor basieren, der erst im August vorgestellt werden und einiges an Leistung bieten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,99€
  3. 4,26€
  4. 4,96€

Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /