• IT-Karriere:
  • Services:

Der Amiga der Zukunft setzt auf Linux

Artikel veröffentlicht am ,

Immer noch Kult
Immer noch Kult
Die Geschichte um den Kult-Computer Amiga ist noch lange nicht zu Ende, glaubt man dem gleichnamigen Unternehmen, das sich um die Weiterführung des ehemals revolutionären Systems kümmert und in diesem Jahr mit eine Menge Ankündigungen zum Amiga der Zukunft auf sich aufmerksam macht.

Stellenmarkt
  1. Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. Bundesanzeiger Verlag GmbH, Köln

Heute kündigte Amiga überraschend an, daß der "Next Generation Amiga" Linux als Betriebssystem-Kern einsetzen wolle. Grund dafür ist die rasche Entwicklung von Linux, seiner steigenden Akzeptanz und der immer größeren Zahl an verfügbaren Treibern für unterschiedlichste Hardware.

"Unsere Strategie zur Implementierung des neuen Amiga ist die Integration der besten Technologien der Industrie in eine neue, effiziente und revolutionäre Computer-Plattform der Zukunft", erklärt Jim Collas, Präsident und CEO von Amiga. "Linux als unseren Betriebssystem-Kern zu verwenden ist nur ein Teil des umfassenden Amiga Operating Environment."

Der noch in diesem Jahr erscheinende Amiga soll übrigens doch nicht auf einer x86-Architektur, sondern auf einem noch geheim gehaltenen Prozessor basieren, der erst im August vorgestellt werden und einiges an Leistung bieten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
    •  /