Mobilfunk: In 10 Jahren 80 % Marktpenetration

Artikel veröffentlicht am ,

Bei einer Podiumsdiskussion, bei der unter anderem Diebold Deutschland und das Fraunhofer Institut und Siemens teilnahm, wurden Trends mobiler Kommunikation, der Stand der aktuellen Technologie und Marktpotentiale für neue Kommunikationsprodukte erörtert.

Stellenmarkt
  1. Changemanager/in (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Informatiker / Fachinformatiker-Systeminteg- ration als IT-Systemadministrator (m/w/d) Windows ... (m/w/d)
    CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn
Detailsuche

Die Diskussionsteilnehmer waren sich einig, daß der Datenschutz durch die Zunahme der Handy-Dienste, wie das Abrufen von Aktienkursen oder anderer Daten, in der Zukunft eine immer größere Rolle spiele.

Zum Thema Handy-Nutzung im Auto verwies Siemens auf die Sicherheitsvorteile von Freisprechanlagen. Sogar Testfahrten mit Ex-Formel 1-Rennfahrern hätten gezeigt, daß einhändiges Fahren bei hoher Geschwindigkeit und widrigen Wetterumständen zu abenteuerlichen und äußerst gefährlichen Situationen führen kann.

Dr. Axel Glanz, Partner bei Diebold Deutschland, bekräftigte, daß Europa im Vergleich zu den USA im Bereich der mobilen Kommunikation deutlich weiter entwickelt ist. "Die Handy-Verliebtheit in Europa ist sozusagen mit der PC-Verliebtheit der Amerikaner vergleichbar. Handy und Internet werden immer mehr zusammenwachsen und zum Beispiel Homebanking bald über das Handy selbstverständlich sein."

Auf rund 80 Prozent schätzt das Fraunhofer Institut Arbeitswirtschaft und Organisation das Potential der Nutzer mobiler Kommunikation in Deutschland in zehn Jahren.

Eine Umfrage, die das Fraunhofer Institutgemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Emnid durchführte, habe gezeigt, daß sich im Heimbereich die befragten Verbraucher ein Zugangsgerät für verschiedene Medien wie TV, Internet und Telefonieren wünschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  2. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /