Bahn ordert Mobilfunknetz

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Bahn AG wird ein neues, digitales Mobilfunknetz für den Bahnbetrieb in Deutschland einrichten, als Generalunternehmer wird Mannesmann Arcor das GSM-Rail-Netz planen und bauen. Einen entsprechenden Vertrag mit einem Gesamtvolumen von ca. drei Milliarden DM haben gestern DB AG und Mannesmann Arcor in Frankfurt unterzeichnet.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
  2. IT-Expertin/IT-Experte (w/m/d) im Referat KM 37 Digitalisierung von Fachverfahren und IT-Unterstützung
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
Detailsuche

Das digitale Mobilfunknetz wird die heutigen analogen Funksysteme für Betriebs- und Instandhaltungsfunk, Zugfunk, Rangierfunk und Kraftfahrzeugfunk durch ein alle Dienste integrierendes System ersetzen. Bis zum Jahr 2002 sollen rund 27.000 Streckenkilometer mit GSM-R versorgt sein. Um eine lückenlose Kommunikation zu gewährleisten, müssen rund 2.800 Sendestationen - je nach Topografie alle fünf bis zwölf Kilometer - entlang der Strecken errichtet werden.

Peter Münchschwander, Vorstandsvorsitzender DB Netz AG, sagte: "Die Deutsche Bahn setzt auf innovative Techniken. GSM-R ist ein Eckpfeiler unserer Investitionsstrategie Netz 21. Wir werden künftig die Züge auf unserem Netz erheblich besser managen können und zugleich die Leistungsfähigkeit unseres Netzes erhöhen. Ziel dabei ist, unsere Leistungen für unsere Kunden zu verbessern und ein attraktiveres Angebot im hart umkämpften Verkehrsmarkt zu plazieren. Wir wollen mehr Verkehr auf die Schiene bringen." Das Kürzel GSM-R steht für "Global System for Mobile Communiuations-Rail". GSM-R basiert auf dem Standard der öffentlichen Mobilfunknetze, der eigens für die besonderen Anforderungen der Bahnen in Europa erweitert wurde. GSM-R ist wesentlicher Teil des von der EU geförderten Projektes "European Rail Traffic Management System" (ERTMS).

Mit der Einführung von GSM-R soll sich eine Fülle von neuen Anwendungen ergeben. So können zum Beispiel bei Geschwindigkeiten über 160 km/h die heute noch erforderlichen Linienleiter und ortsfesten Signale entfallen - die Signalisierung erfolgt per Funk in den Führerstand der Züge. Eine weitere Anwendung ist der FunkFahrbetrieb (FFB), bei dem sich die Züge Signale und Weichen selbst stellen. Der FFB eignet sich besonders für den Einsatz auf Nebenstrecken. Im Zugfunk ermöglicht GSM-R eine direkte Ansprache der Züge anhand der Zugnummern. Außerdem kann der Fahrdienstleiter Kontakt mit allen sich in seinem Steuerbereich befindlichen Zügen aufnehmen (Gruppenruf). Im Rangierfunk ermöglicht GSM-R eine sofortige und direkte Ansprache der Teilnehmer mit einer "push to talk-Taste". Außerdem können per Funk die Streckendaten für die elektronischen Buchfahrpläne an die Triebfahrzeuge übertragen und aktualisiert werden. In Kombination mit GPS ist jederzeit der Standort von Fahrzeugen und Zügen auf wenige Meter genau zu bestimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein neues MacBook Pro 16 Zoll, dass ein Display mit 3456 x 2234 Pixel Auflösung haben soll.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. Kalifornien: Autonome Fahrzeuge müssen ab 2030 emissionsfrei sein
    Kalifornien
    Autonome Fahrzeuge müssen ab 2030 emissionsfrei sein

    Kalifornien lässt ab 2030 autonome Fahrzeuge nur noch zu, wenn sie keine Abgase verursachen. Damit sollen die Verkehrsemissionen gesenkt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /