DFN - Mit 310 Mbit/s über den Atlantik

Artikel veröffentlicht am ,

Der DFN-Verein, verantwortlich für den Betrieb und die Weiterentwicklung des "Deutschen Forschungsnetzes DFN", erhöht die Kapazität für die Anbindung des Breitband-Wissenschaftsnetzes B-WiN an das US-Internet im August um weitere 155 Mbit/s auf insgesamt 310 Mbit/s. Damit will der DFN-Verein dem Engpaß zu Spitzenzeiten auf dieser wichtigen Verbindung entgegenwirken.

Stellenmarkt
  1. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Bereits im März 1999 wurde die transatlantische Kapazität von 90 Mbit/s auf 155 Mbit/s erhöht.

Eine gute technische Basis für die Kommunikation und den Austausch von Informationen sei für die intensive Zusammenarbeit der Wissenschaftler in Deutschland und USA immer wichtiger, so der Verein. Man geht davon aus, daß bereits heute der Anteil des internationalen Verkehrs im Breitband-Wissenschaftsnetz bei mehr als 40 Prozent liegt, mit steigender Tendenz. Mit dem kontinuierlichen Ausbau der Auslands-Verbindungen will der DFN-Verein die zunehmende internationale Kooperation von Wissenschaft und Forschung unterstützten.

Das Breitband-Wissenschaftsnetz ist mit dem breitbandigen Backbone der europäischen Wissenschaftsnetze, dem TEN-155, mit 155 Mbit/s verbunden. Zum DE-CIX, dem nationalen Austauschpunkt der kommerziellen Internets in Deutschland, besteht eine 68 Mbit/s-Anbindung, eine Erhöhung auf 90 Mbit/s ist beauftragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /