• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche PC-Spiele-Entwicklung hinkt hinterher

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl Deutschland weltweit der zweitgrößte Markt für PC-Spiele ist, hapere es an der Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland entwickelter Computerspiele und die damit verbundene Innovationskraft sei im internationalen Vergleich gering, so die PC-Spielezeitschrift GameStar in ihrer neuesten Ausgabe.

Stellenmarkt
  1. STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim

So kommen die meisten Neuerscheinungen aus den USA und England - allein in den USA werde fünfmal und in England doppelt soviel Spiele-Software veröffentlicht wie in Deutschland. Trotz fortgeschrittener Hardware und aufgeschlossener, interessierter Kundschaft fehlten in Deutschland die Ressourcen sowohl personell wie fianziell. Obwohl hierzulande 1998 PC-Spiele für gut 1,3 Milliarden Mark verkauft wurden, und der Anteil deutscher Spieletitel am Gesamtverkauf gestiegen sei, konzentriere sich der Absatz hauptsächlich auf den deutschen Markt.

Deutschen Unternehmen der PC-Spiele-Branche fehle es an Personal und Erfahrung, berichtet GameStar weiter. Erst wenn die IT-Infrastruktur den Wechsel ins Jahr 2000 überstanden habe, rechneten die Hersteller wieder mit der Verfügbarkeit professioneller Computer-Experten auf dem Arbeitsmarkt. "Mit Hackern kann man keine Spiele produzieren. Für moderne 3D-Engines braucht man qualifizierte Programmierer", sagt Alexander Jorias, Designer beim Spielehersteller Massive.

Für eine Spiele-Software-Entwicklung mit konkurrenzfähigen Echtzeit- oder 3D-Animationen müsse gegenwärtig eine Budget-Untergrenze von rund zwei Millionen Mark angesetzt werden. Viele deutsche Produzenten haben sich daher aufgrund fehlender finanzieller Ressourcen auf Nischenprodukte spezialisiert. Strategie- oder Sportprogramme wie Handels- oder Fußballspiele machen auf dem hiesigen Markt zusammen fast 80 Prozent der Neuerscheinungen aus, stoßen aber jenseits der Landesgrenzen nur auf geringe Begeisterung bei den Käufern.

Spielegattungen wie Film-, Fernseh- oder Buchumsetzungen, die in den USA finanziell einträglich sind, werden wiederum von deutschen Software-Designern größtenteils gemieden.

Siehe auch:
Scheuen Actionspielhersteller den dt. Markt?
Trend: PC-Spiele in englischer Originalversion kaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /