• IT-Karriere:
  • Services:

Prototyp - Elektronische Zeitung von IBM

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn es nach IBM geht, besteht die Zeitung der Zukunft aus 16 Seiten, enthaelt Texte und Bilder und ist dennoch flexibel wie rollbar - und vor allem elektronisch.

Stellenmarkt
  1. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Ein Prototyp der elektronischen Zeitung - das neueste Forschungsprojekt von IBM - wurde jetzt in Berlin erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt und bereits mit dem Business Week Gold Award von der Industrial Design Society of America ausgezeichnet.

Die Zeitung der Zukunft soll dabei über fast alle Eigenschaften einer herkömmlichen Zeitung verfügen: Sie kann genauso gelesen, gefaltet und getragen werden. Sie ist ein dünnes, leichtgewichtiges "Buch" im DIN A4 Format, das von einem soliden Metallrahmen zusammengehalten wird. Die verwendete Tinte ist eine Chemikalie, deren Moleküle durch elektrische Ladung entweder weiss oder schwarz erscheinen. Sie soll ihren Zustand jeweils bis zu einer Veränderung der Ladung beibehalten.

Der Leser schließt seine elektronische Zeitung an das Internet an, lädt Texte, Grafiken und Bilder in den Zwischenspeicher. Die Zeitung stellt die Inhalte auf 16 beidseitig, mit elektronischer Tinte bedruckten Seiten aus mit Glasfaser verstärktem Papier dar. Hat der Nutzer die ersten 16 Seiten gelesen, ruft er laut IBM einfach die nächsten Rubriken aus dem Speicher ab.

Dank der Ähnlichkeit zur herkömmlichen Papierzeitung soll die elektronische Zeitung das "gute alte Zeitungsgefühl" erhalten und gleichzeitig mit neuen modernen Funktionen aufwarten: Artikel sollen sich sofort online versenden und archivieren lassen. Nur bei der sekundären Nutzung müssen Abstriche gegenüber der Papierzeitung gemacht werden: "In die elektronische Version lassen sich keine Früchte mehr einpacken", so IBM in der Pressemitteilung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 65,99€

Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /