• IT-Karriere:
  • Services:

US-Exporteinschränkungen für Hardware entschärft?

Artikel veröffentlicht am ,

Wie internationale Nachrichtenagenturen melden, haben die USA vor, die rigiden Exportbestimmungen für Computeranlagen zu lockern - um der gewachsenen Prozessorleistung gerecht zu werden und der amerikanischen Wirtschaft bessere Absatzchancen in China und den Ländern des früheren Ostblocks zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen

Die bisherige Regelung, die Exportverbote für Rechner vorsah, deren Rechengeschwindigkeit bei sieben Milliarden Befehlen pro Sekunde lag, wird nun auf 12,3 Milliarden Rechenoperationen pro Sekunde erhöht, sofern die Computer im kommerziellen Bereich eingesetzt werden. Rechner im militärischen Bereich dürfen jetzt 6,3 Milliarden Befehle pro Sekunde abarbeiten können. Bisher waren hier zwei Milliarden Befehle pro Sekunde der Maßstab.

Ein Kuriosum am Rande, das die Problematik demonstriert: Die Dreamcast-Spielkonsole von Sega hätte bereits die Exportgrenze überschritten, wäre die Latte nicht höher gelegt worden und hätte von den USA beispielsweise nicht nach China ausgeführt werden dürfen.

Der US-Kongreß muß der Gesetzesänderung allerdings noch zustimmen, was angesichts der jüngsten Atom-Spionagevorwürfe an China nicht unbedingt sicher ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /