Interoute will größtes Glasfasernetzwerk bauen

Artikel veröffentlicht am ,

Interoute gründet mit "i - 21 Future Communication" einen neuen Anbieter von "Ultra-Bandbreite", der das größte pan-europäische Netzwerk in Bezug auf Faserkilometer, Kabelkilometer, Kapazität und flächenmäßige Ausdehnung betreiben soll. Das Netzwerk wird in zwei Phasen errichtet, wobei die erste Ausbaustufe einem Investitionsvolumen von 1,5 Milliarden Dollar entspricht. Alcatel ist Generalunternehmer, Corning Incorporated Lieferant des G.655 Glasfaserkabels.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

Das i - 21-Netzwerk sei das erste Netzwerk, das konstruiert wurde, um mehr als ein Petabit (1.000 Terabits pro Sekunde) an Verkehr zu übertragen. Es wird sogenannte "managed bandwidth" und auf der IP-Technologie basierende Dienste anbieten.

Das i - 21-Netzwerk soll im Mai 2000 in Betrieb genommen und Ende 2000 zu 90 Prozent fertiggestellt sein. Es wird 17 europäische Länder verbinden, 200 sogenannte Points-of-Presence und eine Länge von 20.900 Kilometern haben sowie über 8 Millionen Kilometer Glasfaserkabels nutzen. Gemeinsam mit dem Generalunternehmer Alcatel habe man sich bereits zu Beginn dieses Jahres die Wegerechte gesichert, um mit der Konstruktion beginnen zu können.

Das i - 21-Netzwerk beinhaltet Untersee-Verbindungen durch die Nordsee, die Irische See und die Ostsee. Die Entwicklungsarbeit für den Unterseeabschnitt begann bereits zu Beginn dieses Jahres.

Das i - 21-Netzwerk enthält 192 Faserpaare, womit sich im Jahr 2001, wenn das komplette Netzwerk fertiggestellt sein wird, bis zu 160 lamdas (Lichtkanäle) auf jedem Faserpaar nutzen lassen, die mit einer Geschwindigkeit von 10 Gigabits pro Sekunde laufen können. Dies ermöglicht es, mehr als 300 Terabits in jeder Leitung des Netzwerks zu transportieren. Mit bis zu fünf Leitungen, die im Netzwerk zur Verfügung stehen sollen, soll i - 21 am Ende mehr als ein Petabit Verkehr transportieren können.

Die i - 21 Architektur umfaßt eine Reihe von nationalen Ringen, die eingebunden sind in ein einzelnes, nahtloses Netzwerk. Jeder dieser Ringe wird die Hauptgeschäftszentren des jeweiligen Landes miteinander verbinden und zudem in der Nähe von zahlreichen anderen Zentren liegen, die dann mit geringen Kosten angeschlossen werden können.

Das Geschäftmodell von i - 21 erwartet einen dramatischen Fall der Bandbreiten-Preise. Einer Untersuchung der Yankee Group zufolge, die von i - 21 in Auftrag gegeben wurde, sind europäische Tarife bis zu zehnmal höher als die in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Die Yankee Group erwartet, daß der europäische Internetverkehr von 145 Milliarden Onlineminuten in diesem Jahr auf bis zu 400 Milliarden im Jahr 2003 ansteigen wird. Dies soll im selben Zeitraum die Jahresnachfrage nach Bandbreite um 600 Prozent steigern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powertoys
Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.
Von Oliver Nickel

Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
Artikel
  1. Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
    Bundestagswahl
    Bitte nicht in Jamaika landen!

    Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Mr. Goxx: Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex
    Mr. Goxx
    Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex

    Seit Juni 2021 ist der Hamster Mr. Goxx erfolgreich im Handel mit Kryptowährungen.

  3. Medion Erazer Hunter X20: Aldi-PC mit Geforce RTX 3080 und Windows 11
    Medion Erazer Hunter X20
    Aldi-PC mit Geforce RTX 3080 und Windows 11

    Der Erazer Hunter X20 nutzt einen wassergekühlten Prozessor und eine schnelle NVMe-SSD. Der Aldi-PC steckt in einem Inwin-Gehäuse.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung Odyssey G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB mit bis zu 50% Rabatt • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master MH 752 Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /