Siemens Matsushita Components geht an die Börse

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens und Matsushita haben das Shareholders Agreement für die Siemens Matsushita Components GmbH unterzeichnet. Damit wurde die Grundlage für die Struktur eines neuen Unternehmens geschaffen, das nach der Umwandlung in eine Aktiengesellschaft unter dem Namen EPCOS an die Börse gebracht wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektassistenz (m/w/d)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration
    AMTRA Mobilraum GmbH, Dernbach, Wesseling
Detailsuche

Der Börsengang wird voraussichtlich im letzten Quartal 1999 oder im ersten Quartal 2000 stattfinden. Die Notierung soll zeitgleich in Deutschland und den USA erfolgen. Die beiden Aktionäre werden ihren Anteil auf jeweils bis zu 12,5 Prozent plus eine Aktie reduzieren.

Den Kern der neuen Gesellschaft bildet die Siemens Matsushita Components, ein Gemeinschaftsunternehmen, das bereits seit 1989 besteht und an dem die Siemens AG und Matsushita je zur Hälfte beteiligt sind. Eingebracht wurden zusätzlich weitere Teile des Siemens Unternehmensbereichs Passive Bauelemente und Röhren.

Die EPCOS AG beschäftigt ca. 9.000 Mitarbeiter weltweit und verfügt über Fertigungen, Vertriebs- und Entwicklungsaktivitäten in Europa, USA, Lateinamerika, Asien-Pazifik und Japan. Im abgelaufenen Geschäftsjahr, das am 30. September 1998 endete, erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 2 Milliarden DM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /