• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens Matsushita Components geht an die Börse

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens und Matsushita haben das Shareholders Agreement für die Siemens Matsushita Components GmbH unterzeichnet. Damit wurde die Grundlage für die Struktur eines neuen Unternehmens geschaffen, das nach der Umwandlung in eine Aktiengesellschaft unter dem Namen EPCOS an die Börse gebracht wird.

Stellenmarkt
  1. WIRCON GmbH, Heidelberg
  2. CONITAS GmbH, Karlsruhe

Der Börsengang wird voraussichtlich im letzten Quartal 1999 oder im ersten Quartal 2000 stattfinden. Die Notierung soll zeitgleich in Deutschland und den USA erfolgen. Die beiden Aktionäre werden ihren Anteil auf jeweils bis zu 12,5 Prozent plus eine Aktie reduzieren.

Den Kern der neuen Gesellschaft bildet die Siemens Matsushita Components, ein Gemeinschaftsunternehmen, das bereits seit 1989 besteht und an dem die Siemens AG und Matsushita je zur Hälfte beteiligt sind. Eingebracht wurden zusätzlich weitere Teile des Siemens Unternehmensbereichs Passive Bauelemente und Röhren.

Die EPCOS AG beschäftigt ca. 9.000 Mitarbeiter weltweit und verfügt über Fertigungen, Vertriebs- und Entwicklungsaktivitäten in Europa, USA, Lateinamerika, Asien-Pazifik und Japan. Im abgelaufenen Geschäftsjahr, das am 30. September 1998 endete, erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 2 Milliarden DM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 21,49€
  3. 39,99€
  4. 4,98€

Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /