• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom Austria muß "virtuell routen"

Artikel veröffentlicht am ,

Nach entsprechenden Anträgen des alternativen Netzbetreibers European Telecom (ET) hat die österreichische Regulierungsbehörde Telekom Control GmbH am Donnerstag einen Mandatsbescheid gegen die Telekom Austria (TA) erlassen, in dem die Regulierungsbehörde "Virtuelles Routing" anordnet. Gespräche, die wegen Überlastung der Verbindungsleitungen nicht über den gewählten Festnetzanbieter geführt werden können, müssen damit künftig von der Telekom Austria zu ihrem Ziel geroutet werden. Die Entscheidung sei, so ein Sprecher der European Telecom, in ihrer Tragweite bisher einzigartig in Europa.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Hannover

Durch das Fehlen ausreichender Verbindungsleitungen sei es alternativen Festnetzbetreibern wie European Telecom bisher nicht möglich gewesen, genügend freie Verbindungen anzubieten. Um diesen Mißstand rasch zu beseitigen, habe die Regulierungsbehörde nun "Virtuelles Routing" angeordnet, kommentiert die European Telecom. Den Kunden werden dabei in jedem Fall nur die Gesprächsgebühren des jeweiligen Festnetzanbieters verrechnet.

"Für unsere Kunden bedeutet der Bescheid, daß es in Zukunft auch in den Hauptverkehrszeiten keine Besetzt-Zeichen mehr geben wird. Auch die Regionalzone kann nun endlich allen Kunden angeboten werden", zeigte sich Oliver Schmalholz, Geschäftsführer des privaten Festnetzanbieters European Telecom International, am Dienstag über die Entscheidung zufrieden. "Natürlich kann das aber nur eine Übergangslösung sein. Mittelfristig wird die Telekom Austria die in unserem Interconnection-Vertrag zugesicherten Leitungskapazitäten in ausreichender Menge zur Verfügung stellen müssen"/EM>, betonte Schmalholz.

Anfang Mai hatte die European Telecom bei der Regulierungsbehörde der Telekom Control zwei Anträge eingebracht, um gegen die Verletzung des Telekommunikationsgesetzes sowie des bestehenden Zusammenschaltungsvertrages durch die Telekom Austria (TA) zu protestieren. Die Regulierungsbehörde hatte daraufhin von Amts wegen ein Mißbrauchsverfahren gegen die Telekom Austria eingeleitet. Grundtenor der Beschwerden: Die vertraglich vereinbarten Leitungskapazitäten werden nicht geliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  3. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  4. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /