Abo
  • Services:
Anzeige

PSINet-Chef: FlatRate als Zukunftsmodell

Anzeige

PSINet-Chef sieht die Zukunft
PSINet-Chef sieht die Zukunft
Der Wandel von der herkömmlichen Telefonwelt zur Internet-Kommunikation wird die traditionellen Telefongesellschaften weltweit zu Abschreibung von rund 1 Billion DM und zur Entlassung Hunderttausender von Beschäftigen über die nächsten vier Jahre hinweg zwingen, übt sich William L. Schrader, Gründer, Chief Executive Officer (CEO) und Chairman des globalen Internet-Carriers PSINet auf dem fünften internationalen Handelsblatt-Kongreß am 30. Juni in Köln in Prophetentum.

Parallel dazu werde die globale Internet-Wirtschaft Wachstumsraten von über tausend Prozent erfahren. Allein für die Internet-Branche im engsten Sinne, mit den Segmenten Internet-Zugang sowie Hosting von Firmen- und Privatseiten im World Wide Web, prognostiziert der PSINet-Chef für das Jahr 2001 ein Volumen von weit über 60 Milliarden DM. Insgesamt wird in vier Jahren rund 80 Prozent des weltweiten Bruttosozialprodukts von IP-Services (Internet Protocol) abhängen, gab sich Schrader in Köln optimistisch für seine Branche: "Das Internet wird die Wirtschaft dominieren."

Das traditionelle Telefongeschäft über herkömmliche Vermittlungsnetze sieht der PSINet-Chef innerhalb der nächsten vier Jahre hingegen weitgehend zusammenbrechen. Internet-Telefonie und Faxverkehr über IP-Netze sei bis zu 70 Prozent billiger, bei firmeninternen Gesprächen reduzierten sich die Kosten selbst über Landesgrenzen hinweg "quasi auf Null", so Schrader.

Wachstumsmotor für das Internet sei jedoch weniger die Kostenersparnis als vielmehr die boomende Nachfrage nach dem Internet als Informations- und Kommunikationsmedium. "Die meisten Menschen werden künftig nicht nur telefonieren, sondern gleichzeitig Bilder, Daten und Inhalte übertragen wollen", erklärte Schrader auf dem Handelsblatt-Kongreß.

Schon im nächsten Jahr, prognostiziert Schrader, wird der weltweite Internet-Verkehr erstmals das gesamte Telefonvolumen übersteigen. In vier Jahren würden 80 Prozent aller Kommunikations-Endgeräte, also Telefone, PCs, Handhelds, Smartphones usw. an das Internet angeschlossen sein. Das entspricht nach Schraders Zählung mehr als 40 Millionen Geräten weltweit.

Bei der Tarifierung wird sich nach Einschätzung des PSINet-Chefs das sog. "Flat Rate Model" durchsetzen. Hierbei kann der Kunde gegen eine monatliche Pauschale unbegrenzt telefonieren. Schrader: "Dann verlieren die traditionellen Telefongesellschaften ihre Geschäftsgrundlage und können ihre mit Millionenaufwand errichteten Abrechnungszentren schließen."

Neben dem Internet Protocol im Festnetz sagt der Internet-Visionär dem IP-Verkehr auch im Funkbereich eine geradezu glorreiche Zukunft voraus. Nach seiner Einschätzung wird in vier Jahren rund 80 Prozent des weltweit genutzten Funkspektrums auf die IP-Kommunikation umgestellt sein.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. HerkulesGroup Services GmbH, Burbach
  2. über Nash direct GmbH, Stuttgart
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen
  4. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 237,90€ + 5,99€ Versand bei Alternate.de
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       

  1. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  2. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  3. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  4. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  5. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  6. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  7. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  8. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  9. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit

  10. Blizzard

    Update und Turnier für Warcraft 3 angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Samsung liefert ja auch nur Hardware

    euroregistrar | 18:03

  2. Vehicle to Grid funktioniert nicht

    pointX | 18:00

  3. Re: am interessantesten ist folgender satz:

    a user | 17:59

  4. Re: Es wird Zeit für WC4

    ArcherV | 17:58

  5. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 17:58


  1. 18:09

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:37

  5. 17:02

  6. 16:25

  7. 16:15

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel