• IT-Karriere:
  • Services:

PSINet-Chef: FlatRate als Zukunftsmodell

Artikel veröffentlicht am ,

PSINet-Chef sieht die Zukunft
PSINet-Chef sieht die Zukunft
Der Wandel von der herkömmlichen Telefonwelt zur Internet-Kommunikation wird die traditionellen Telefongesellschaften weltweit zu Abschreibung von rund 1 Billion DM und zur Entlassung Hunderttausender von Beschäftigen über die nächsten vier Jahre hinweg zwingen, übt sich William L. Schrader, Gründer, Chief Executive Officer (CEO) und Chairman des globalen Internet-Carriers PSINet auf dem fünften internationalen Handelsblatt-Kongreß am 30. Juni in Köln in Prophetentum.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Kirchhundem

Parallel dazu werde die globale Internet-Wirtschaft Wachstumsraten von über tausend Prozent erfahren. Allein für die Internet-Branche im engsten Sinne, mit den Segmenten Internet-Zugang sowie Hosting von Firmen- und Privatseiten im World Wide Web, prognostiziert der PSINet-Chef für das Jahr 2001 ein Volumen von weit über 60 Milliarden DM. Insgesamt wird in vier Jahren rund 80 Prozent des weltweiten Bruttosozialprodukts von IP-Services (Internet Protocol) abhängen, gab sich Schrader in Köln optimistisch für seine Branche: "Das Internet wird die Wirtschaft dominieren."

Das traditionelle Telefongeschäft über herkömmliche Vermittlungsnetze sieht der PSINet-Chef innerhalb der nächsten vier Jahre hingegen weitgehend zusammenbrechen. Internet-Telefonie und Faxverkehr über IP-Netze sei bis zu 70 Prozent billiger, bei firmeninternen Gesprächen reduzierten sich die Kosten selbst über Landesgrenzen hinweg "quasi auf Null", so Schrader.

Wachstumsmotor für das Internet sei jedoch weniger die Kostenersparnis als vielmehr die boomende Nachfrage nach dem Internet als Informations- und Kommunikationsmedium. "Die meisten Menschen werden künftig nicht nur telefonieren, sondern gleichzeitig Bilder, Daten und Inhalte übertragen wollen", erklärte Schrader auf dem Handelsblatt-Kongreß.

Schon im nächsten Jahr, prognostiziert Schrader, wird der weltweite Internet-Verkehr erstmals das gesamte Telefonvolumen übersteigen. In vier Jahren würden 80 Prozent aller Kommunikations-Endgeräte, also Telefone, PCs, Handhelds, Smartphones usw. an das Internet angeschlossen sein. Das entspricht nach Schraders Zählung mehr als 40 Millionen Geräten weltweit.

Bei der Tarifierung wird sich nach Einschätzung des PSINet-Chefs das sog. "Flat Rate Model" durchsetzen. Hierbei kann der Kunde gegen eine monatliche Pauschale unbegrenzt telefonieren. Schrader: "Dann verlieren die traditionellen Telefongesellschaften ihre Geschäftsgrundlage und können ihre mit Millionenaufwand errichteten Abrechnungszentren schließen."

Neben dem Internet Protocol im Festnetz sagt der Internet-Visionär dem IP-Verkehr auch im Funkbereich eine geradezu glorreiche Zukunft voraus. Nach seiner Einschätzung wird in vier Jahren rund 80 Prozent des weltweit genutzten Funkspektrums auf die IP-Kommunikation umgestellt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /