Abo
  • Services:

PSINet-Chef: FlatRate als Zukunftsmodell

Artikel veröffentlicht am ,

PSINet-Chef sieht die Zukunft
PSINet-Chef sieht die Zukunft
Der Wandel von der herkömmlichen Telefonwelt zur Internet-Kommunikation wird die traditionellen Telefongesellschaften weltweit zu Abschreibung von rund 1 Billion DM und zur Entlassung Hunderttausender von Beschäftigen über die nächsten vier Jahre hinweg zwingen, übt sich William L. Schrader, Gründer, Chief Executive Officer (CEO) und Chairman des globalen Internet-Carriers PSINet auf dem fünften internationalen Handelsblatt-Kongreß am 30. Juni in Köln in Prophetentum.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Parallel dazu werde die globale Internet-Wirtschaft Wachstumsraten von über tausend Prozent erfahren. Allein für die Internet-Branche im engsten Sinne, mit den Segmenten Internet-Zugang sowie Hosting von Firmen- und Privatseiten im World Wide Web, prognostiziert der PSINet-Chef für das Jahr 2001 ein Volumen von weit über 60 Milliarden DM. Insgesamt wird in vier Jahren rund 80 Prozent des weltweiten Bruttosozialprodukts von IP-Services (Internet Protocol) abhängen, gab sich Schrader in Köln optimistisch für seine Branche: "Das Internet wird die Wirtschaft dominieren."

Das traditionelle Telefongeschäft über herkömmliche Vermittlungsnetze sieht der PSINet-Chef innerhalb der nächsten vier Jahre hingegen weitgehend zusammenbrechen. Internet-Telefonie und Faxverkehr über IP-Netze sei bis zu 70 Prozent billiger, bei firmeninternen Gesprächen reduzierten sich die Kosten selbst über Landesgrenzen hinweg "quasi auf Null", so Schrader.

Wachstumsmotor für das Internet sei jedoch weniger die Kostenersparnis als vielmehr die boomende Nachfrage nach dem Internet als Informations- und Kommunikationsmedium. "Die meisten Menschen werden künftig nicht nur telefonieren, sondern gleichzeitig Bilder, Daten und Inhalte übertragen wollen", erklärte Schrader auf dem Handelsblatt-Kongreß.

Schon im nächsten Jahr, prognostiziert Schrader, wird der weltweite Internet-Verkehr erstmals das gesamte Telefonvolumen übersteigen. In vier Jahren würden 80 Prozent aller Kommunikations-Endgeräte, also Telefone, PCs, Handhelds, Smartphones usw. an das Internet angeschlossen sein. Das entspricht nach Schraders Zählung mehr als 40 Millionen Geräten weltweit.

Bei der Tarifierung wird sich nach Einschätzung des PSINet-Chefs das sog. "Flat Rate Model" durchsetzen. Hierbei kann der Kunde gegen eine monatliche Pauschale unbegrenzt telefonieren. Schrader: "Dann verlieren die traditionellen Telefongesellschaften ihre Geschäftsgrundlage und können ihre mit Millionenaufwand errichteten Abrechnungszentren schließen."

Neben dem Internet Protocol im Festnetz sagt der Internet-Visionär dem IP-Verkehr auch im Funkbereich eine geradezu glorreiche Zukunft voraus. Nach seiner Einschätzung wird in vier Jahren rund 80 Prozent des weltweit genutzten Funkspektrums auf die IP-Kommunikation umgestellt sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /