Abo
  • Services:

Morddrohung per E-Mail: 2 Jahre Haft

Artikel veröffentlicht am ,

Student mit neuer Anschrift
Student mit neuer Anschrift
Rassistische Äußerungen und Morddrohungen per E-Mail sind einem Studenten jetzt teuer zu stehen gekommen - ein US-Gericht verurteilte den 23-Jährigen zu einer Haftstrafe von zwei Jahren.

Stellenmarkt
  1. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Der ehemals an einer kalifornischen Universität eingeschriebene Täter hatte Professoren und Studenten spanischer Abstammung wiederholt eine E-Mail geschrieben, in der er ihnen mit Mord droht. Insgesamt erhielten seit März 1998 42 Professoren und 25 Studenten verschiedener amerikanischer Bildungseinrichtungen von ihm derartige E-Mails.

Trotz des Schuldeingeständnisses, daß der Beklagte erst aufgrund der erdrückenden Beweislast abgab, und einer öffentlichen Entschuldigung, verhängte der vorsitzende Richter die Gefängnisstrafe. Der Beklagte nannte auf Anraten seiner Anwälte Unreife und Frustration als Grund für die E-Mails.

Nach Verbüßung der Haftstrafe darf der Täter ein Jahr lang weder einen PC noch das Internet benutzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /