• IT-Karriere:
  • Services:

debitel übernimmt berlin.de

Artikel veröffentlicht am ,

Gekauft von debitel
Gekauft von debitel
Zum 1. Juli übernimmt debitel die selbsternannte Vorzeigeadresse Deutschlands im Internet, berlin.de.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Klimarechenzentrum GmbH, Hamburg
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Dr. Joachim Dreyer, der Vorstandsvorsitzende der debitel AG, kommentierte den Erwerb: "Mit diesem neuen Dienst sichert sich debitel Deutschlands "erste Internet-Adresse", einen Zugang zum Content Providing und damit einen bemerkenswerten Wettbewerbsvorsprung." Mit dem Erwerb der Inhalts- und Transaktionsdienste von berlin.de besetzt debitel nach eigenen Angaben frühzeitig den "künftigen Kernbereich der Wertschöpfungskette im Internet".

Der Münchner Branchenexperte Mathias Plica prognostiziert, daß sich deren Schwerpunkt bis zum Jahr 2001 vom Internet-Access in Richtung Inhalt, Service und Anwendungen verlagern wird. Werden gegenwärtig noch 85 Prozent der Werte im Bereich Internet-Zugang generiert, wird sich dieser Anteil bis 2001 auf 40 Prozent reduzieren. Der Beitrag von Dienstleistungen, Inhalten und Anwendungen zur Wertschöpfung wird dagegen von heute zehn auf dann über 40 Prozent steigen.

berlin.de ist das offizielle Stadtinformationssystem für Berlin. Die offene Plattform für über 100 Partner aus der Region - unter anderem Verwaltung, Kultur, Medien, Marketingorganisationen und die Berliner Wirtschaft - bietet neben reinen Informationssystemen auch zahlreiche interaktive Dienstleistungen, darunter e-Commerce-Lösungen und einen innovativen Online-Ticket-Service.

Die Domain wird als Public-Private-Partnership betrieben. Berlin stellt kostenlos Namen, qualitativ hochwertige Inhalte der öffentlichen Hand sowie die Autorisierung als offizielles Stadtinformationssystem, die privaten Betreiber tragen im Gegenzug die erforderlichen Investitionen für den Ausbau.

debitel übernimmt die bisher von Primus-Online gehaltenen 51 Prozent der Anteile, die Berliner Volksbank hält weiterhin 49 Prozent. Allerdings gehört Primus Online ebenso zum Daimler-Chrysler-Konzern wie debitel.

Das großmundige Projekt startete mit Pannen und ist auch heute noch weit von dem entfernt, was es eigentlich schon sein seit dem Start sollte: Ein Aushängeschild für die Hauptstadt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling...
  2. 777€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Akku-Rasentrimmer für 65,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...
  4. (u. a. be quiet! Shadow Rock Slim CPU-Kühler für 29,99€, be quiet! Dark Rock TF CPU-Kühler...

Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /