Abo
  • Services:

Metrowerks und SuSE kooperieren

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen einer Partnerschaft zwischen Metrowerks, einem Anbieter von bekannten Software Entwicklungs-Tools, und der SuSE GmbH, Deutschlands größtem Linux-Distributor, wird die Software-Entwicklungsumgebung CodeWarrior für das Betriebssystem SuSE Linux zur Verfügung gestellt. Damit ist CodeWarrior die erste kommerzielle IDE (Integrated Development Environment), die auf SuSE Linux portiert wird.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

"Unsere Zusammenarbeit mit Metrowerks wird die weltweite Akzeptanz von Linux weiter stärken", erklärt Dr. Stefan Werden, Leiter Business Development der SuSE GmbH. "Wir werden eng mit Metrowerks zusammenarbeiten, um CodeWarrior for SuSE Linux gemeinsam zu vermarkten und zu verkaufen."

CodeWarrior für SuSE Linux soll ein vollständiges und integriertes Tool-Set bestehend aus Editoren, Browser, Projekt Management, Compilern, Debuggern und anderen Entwicklungs-Tools in einer leistungsstarken und benutzerfreundlichen grafischen Entwicklungsumgebung werden, analog zu CodeWarrior auf anderen Plattformen.

Metrowerks und SuSE werden zwei verschiedene Produkte auf den Markt bringen. CodeWarrior für SuSE Linux, GNU Edition, besteht aus der CodeWarrior IDE sowie der GNU Compiler- und Debugger-Technologie ist für die Entwicklung nativer Linux-Applikationen konzipiert. CodeWarrior für SuSE Linux, Professional Edition, arbeitet mit den integrierten Compilern und Debuggern von Metrowerks für C, C++ und Java für die Entwicklung von Linux-Anwendungen.

CodeWarrior für SuSE Linux, GNU Edition, ist voraussichtlich ab Juli 1999 verfügbar und kostet 199 Mark zuzüglich Mehrwertsteuer. CodeWarrior for SuSE Linux, Professional Edition, wird gegen Ende des Jahres 1999 auf den Markt kommen. Der Fachhandel kann sich in Deutschland, Österreich und der Schweiz an SuSE und Metrowerks wenden sowie an Metrowerks-Distributoren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /