• IT-Karriere:
  • Services:

Tarifsenkungen bei der Telekom, auch im Ortsnetz

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom ändert zum 1. Juli 1999 eine Reihe von Tarifen und wird dabei auch im Ortsbereich billiger. Die Änderungen betreffen zum einen das Sparprogramm Select 5plus, das nun in zwei neuen Varianten erhältlich ist. Zum anderen gibt es mit "AktivPlus" ein neues Top-Angebot. Außerdem werden die beiden Geschäftskundentarife BusinessCall 500 und BusinessCall 700 attraktiver.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Hays AG, Salzgitter Thiede

Mit dem neuen AktivPlus-Paket verbilligen sich Gespräche sowohl für analoge als auch für ISDN-Anschlüsse im Bereich Regional/Deutschland bis zu 66 Prozent und City-Gespräche sogar bis zu 75 Prozent. Das Paket kostet monatlich 9,90 Mark.

Dafür erhalten AktivPlus-Kunden bei Verbindungen im Bereich City von 9 bis 18 Uhr einen günstigen Minutenpreis von 6 Pfennig und in der übrigen Zeit sowie am Wochenende und an gesetzlichen Feiertagen einen Minutenpreis von 3 Pfennig. Im Bereich Regional und Deutschland gilt tagsüber (9 bis 18 Uhr) ebenfalls ein Minutentakt mit einem Preis von 12 Pfennig.

Für Verbindungen in 19 europäische Staaten sowie nach Nordamerika wird bei AktivPlus ein Minutenpreis von nur noch 39 statt 48 Pfennig erhoben. Allerdings ist AktivPlus nicht mit anderen Wunschtarifen kombinierbar.

Beim neuen Angebot Select 5/30 beträgt der Monatspreis fünf Mark. Hier können fünf Festnetznummern im In- oder Ausland als Zielrufnummern ausgewählt werden (jedoch keine Telefonnummer in Polen und keine Mobilfunknummer). Auf die gewählten Verbindungen zu den Zielrufnummern wird im Bereich City rund um die Uhr und im Bereich Regional/Deutschland von 6 bis 21 Uhr ein Rabatt von 30 Prozent gewährt, jedoch nicht der 10plus-Tarif. Die Änderung der Zielrufnummern ist einmal pro Abrechnungszeitraum gegen ein Entgelt von fünf Mark möglich. Die Vertragslaufzeit beträgt drei Monate. Eine Kombination mit anderen Optionstarifen ist auch hier nicht möglich.

Bei Select 5/10 - dem Nachfolger des bisherigen Angebots Select 5plus - ermäßigt sich der Monatspreis von fünf auf zwei Mark. Nunmehr können fünf Inlands- oder Auslands-Festnetznummern ausgewählt werden. Eine vereinbarte Zielrufnummer kann auch im D1- oder C-Netz sein. Auf die Festnetzverbindungen wird im Bereich City rund um die Uhr und im Bereich Regional/Deutschland von 6 bis 21 Uhr ein Rabatt von 10 Prozent gewährt. Bei Anwahl der vereinbarten D1- oder C-Netz Mobilfunknummer wird die Verbindung bis zu 29 Prozent günstiger, denn es gilt der gleiche Preis wie beim T-D1 Local-Tarif vom Handy zum Festnetzanschluß, nämlich 68 Pfennig pro Minute zwischen 9 und 18 Uhr und 39 Pfennig zwischen 18 und 9 Uhr sowie am Wochenende und an gesetzlichen Feiertagen.

Geschäftskunden und Privatkunden mit hohem Kommunikationsbedarf telefonieren ab dem 1. Juli ebenfalls günstiger mit der Deutschen Telekom.

Für die beiden Optionstarife BusinessCall 500 und BusinessCall 700 mit Preselection Telekom gilt ein neuer gemeinsamer Basistarif mit sekundengenauer Abrechnung - je Verbindung werden jedoch mindestens 10 Pfennig (ohne Mehrwertsteuer) berechnet. Die Netto-Minutenpreise belaufen sich im Bereich City wie bisher von Montag bis Freitag und jeweils 8 bis 18 Uhr auf 7 Pfennig, in der übrigen Zeit auf 4 Pfennig. Im Bereich Regional und Deutschland wurde der Minutenpreis ohne Mehrwertsteuer von 20 auf 15 Pfennig gesenkt. In der übrigen Zeit bleibt es bei 10 Pfennig. Die Preise für Verbindungen zu Mobilfunkanschlüssen im C- und D1-Netz werden im Standardtarif 8 bis 18 Uhr von 84 auf 80 Pfennig (ohne Mehrwertsteuer) gesenkt. Die Preise für Auslandsverbindungen in viele europäische Länder und nach Nordamerika (siehe Länderliste als Anlage) wurden von 73/63 auf einheitlich 40 Pfennig (ohne Mehrwertsteuer) gesenkt. Im Grenzbereich Vis-a-vis 2 (ca. 20 bis 50 km Radius) gilt statt 37 nun ein Netto-Minutenpreis von 31 Pfennig in alle Nachbarstaaten mit Ausnahme von Polen und Tschechien.

Die Langtelefoniererkomponente 10plus entfällt bei allen BusinessCall Tarifen. Die BusinessCall 700-Anschlüsse verfügen nun auch über den aufgewerteten Service mit kürzeren Entstörzeiten (innerhalb von 8 Stunden).

BusinessCall gibt es ab einem monatlichen Umsatz mit der Telekom von 300,- DM. Bei BusinessCall 700 ist ein Mindestumsatz von 3 000 Mark erforderlich.

Kommentar:
Eines scheint zumindest bei den neuen Tarifen der Telekom klar zu sein: Die Übersicht geht den meisten Kunden wohl zunehmend verloren. Dennoch ist es erfreulich zu sehen, daß die Telekom nun von ihrer Bastion der Abrechnung nach Tarifeinheiten je 12 Pfennig abrückt und auf Minutenpreis einschwenkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /