Abo
  • Services:

Tarifsenkungen bei der Telekom, auch im Ortsnetz

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom ändert zum 1. Juli 1999 eine Reihe von Tarifen und wird dabei auch im Ortsbereich billiger. Die Änderungen betreffen zum einen das Sparprogramm Select 5plus, das nun in zwei neuen Varianten erhältlich ist. Zum anderen gibt es mit "AktivPlus" ein neues Top-Angebot. Außerdem werden die beiden Geschäftskundentarife BusinessCall 500 und BusinessCall 700 attraktiver.

Stellenmarkt
  1. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Mit dem neuen AktivPlus-Paket verbilligen sich Gespräche sowohl für analoge als auch für ISDN-Anschlüsse im Bereich Regional/Deutschland bis zu 66 Prozent und City-Gespräche sogar bis zu 75 Prozent. Das Paket kostet monatlich 9,90 Mark.

Dafür erhalten AktivPlus-Kunden bei Verbindungen im Bereich City von 9 bis 18 Uhr einen günstigen Minutenpreis von 6 Pfennig und in der übrigen Zeit sowie am Wochenende und an gesetzlichen Feiertagen einen Minutenpreis von 3 Pfennig. Im Bereich Regional und Deutschland gilt tagsüber (9 bis 18 Uhr) ebenfalls ein Minutentakt mit einem Preis von 12 Pfennig.

Für Verbindungen in 19 europäische Staaten sowie nach Nordamerika wird bei AktivPlus ein Minutenpreis von nur noch 39 statt 48 Pfennig erhoben. Allerdings ist AktivPlus nicht mit anderen Wunschtarifen kombinierbar.

Beim neuen Angebot Select 5/30 beträgt der Monatspreis fünf Mark. Hier können fünf Festnetznummern im In- oder Ausland als Zielrufnummern ausgewählt werden (jedoch keine Telefonnummer in Polen und keine Mobilfunknummer). Auf die gewählten Verbindungen zu den Zielrufnummern wird im Bereich City rund um die Uhr und im Bereich Regional/Deutschland von 6 bis 21 Uhr ein Rabatt von 30 Prozent gewährt, jedoch nicht der 10plus-Tarif. Die Änderung der Zielrufnummern ist einmal pro Abrechnungszeitraum gegen ein Entgelt von fünf Mark möglich. Die Vertragslaufzeit beträgt drei Monate. Eine Kombination mit anderen Optionstarifen ist auch hier nicht möglich.

Bei Select 5/10 - dem Nachfolger des bisherigen Angebots Select 5plus - ermäßigt sich der Monatspreis von fünf auf zwei Mark. Nunmehr können fünf Inlands- oder Auslands-Festnetznummern ausgewählt werden. Eine vereinbarte Zielrufnummer kann auch im D1- oder C-Netz sein. Auf die Festnetzverbindungen wird im Bereich City rund um die Uhr und im Bereich Regional/Deutschland von 6 bis 21 Uhr ein Rabatt von 10 Prozent gewährt. Bei Anwahl der vereinbarten D1- oder C-Netz Mobilfunknummer wird die Verbindung bis zu 29 Prozent günstiger, denn es gilt der gleiche Preis wie beim T-D1 Local-Tarif vom Handy zum Festnetzanschluß, nämlich 68 Pfennig pro Minute zwischen 9 und 18 Uhr und 39 Pfennig zwischen 18 und 9 Uhr sowie am Wochenende und an gesetzlichen Feiertagen.

Geschäftskunden und Privatkunden mit hohem Kommunikationsbedarf telefonieren ab dem 1. Juli ebenfalls günstiger mit der Deutschen Telekom.

Für die beiden Optionstarife BusinessCall 500 und BusinessCall 700 mit Preselection Telekom gilt ein neuer gemeinsamer Basistarif mit sekundengenauer Abrechnung - je Verbindung werden jedoch mindestens 10 Pfennig (ohne Mehrwertsteuer) berechnet. Die Netto-Minutenpreise belaufen sich im Bereich City wie bisher von Montag bis Freitag und jeweils 8 bis 18 Uhr auf 7 Pfennig, in der übrigen Zeit auf 4 Pfennig. Im Bereich Regional und Deutschland wurde der Minutenpreis ohne Mehrwertsteuer von 20 auf 15 Pfennig gesenkt. In der übrigen Zeit bleibt es bei 10 Pfennig. Die Preise für Verbindungen zu Mobilfunkanschlüssen im C- und D1-Netz werden im Standardtarif 8 bis 18 Uhr von 84 auf 80 Pfennig (ohne Mehrwertsteuer) gesenkt. Die Preise für Auslandsverbindungen in viele europäische Länder und nach Nordamerika (siehe Länderliste als Anlage) wurden von 73/63 auf einheitlich 40 Pfennig (ohne Mehrwertsteuer) gesenkt. Im Grenzbereich Vis-a-vis 2 (ca. 20 bis 50 km Radius) gilt statt 37 nun ein Netto-Minutenpreis von 31 Pfennig in alle Nachbarstaaten mit Ausnahme von Polen und Tschechien.

Die Langtelefoniererkomponente 10plus entfällt bei allen BusinessCall Tarifen. Die BusinessCall 700-Anschlüsse verfügen nun auch über den aufgewerteten Service mit kürzeren Entstörzeiten (innerhalb von 8 Stunden).

BusinessCall gibt es ab einem monatlichen Umsatz mit der Telekom von 300,- DM. Bei BusinessCall 700 ist ein Mindestumsatz von 3 000 Mark erforderlich.

Kommentar:
Eines scheint zumindest bei den neuen Tarifen der Telekom klar zu sein: Die Übersicht geht den meisten Kunden wohl zunehmend verloren. Dennoch ist es erfreulich zu sehen, daß die Telekom nun von ihrer Bastion der Abrechnung nach Tarifeinheiten je 12 Pfennig abrückt und auf Minutenpreis einschwenkt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /