Abo
  • Services:

IAB Germany und dmmv fusionieren

Artikel veröffentlicht am ,

Der vor eineinhalb Jahren gegründete IAB Germany e.V. und der Deutsche Multimedia Verband (dmmv) fusionieren - der dmmv wird somit die deutsche Plattform des IAB (International Advertising Bureau), das auf das Thema Gattungsmarketing für Online-Advertising ausgerichtet ist.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Das International Advertising Bureau hat sich das Ziel gesetzt, das internationale Medium Internet als Werbeplattform bekannt zu machen und Standards hierfür zu definieren. Mit diesem Ziel wurde das IAB Deutschland im Herbst 1997 gegründet. Der dmmv arbeitet seit 1995 im Bereich Online-Marketing / Online-Advertising, so z.B. bei der Definition der Meßparameter in der IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern), sowie bei der Entwicklung, Gründung und dem Betrieb der Online-Media-Datenbank (OMDB), und hat somit eine führenden Position in Deutschland auf diesem Gebiet.

Vor dem Hintergrund der internationalen Entwicklung und der Schaffung einer effizienten Arbeitsbasis haben sich die Vorstände des IAB und des dmmv darauf geeinigt, in Zukunft gemeinsam im dmmv aufzutreten. Der dmmv ist hierbei einerseits die Plattform des IAB in Deutschland, andererseits bietet das IAB die Plattform für den dmmv, auf internationaler Ebene in Bezug auf Online-Advertising aktiv zu werden und Einfluß zu nehmen.

"Das ist eine klare "Win-Win-Situation" für beide Gruppierung", so Paulus Neef, Präsident des dmmv und Geschäftsführer der Multimedia Agentur Pixelpark. "Wir freuen uns, daß wir für das Advertising eine gemeinsame internationale Plattform für die Mitglieder schaffen können. Diese Fusion bekundet die zunehmende internationale Einbindung des Verbandes."

"Das international sehr aktive IAB bietet für den dmmv eine ideale Basis", so Marcus Riecke, Vorstandsvorsitzender des IAB Germany. "Andererseits hat der dmmv in Deutschland eine klare Position erarbeitet, die wir als Interessenverband der Online-Advertiser nur unterstützen können. Es geht jetzt darum, diese Position gegenüber anderen Einflüssen entsprechend mit Nachdruck zu festigen, weiterzuentwickeln und effektiv Gattungsmarketing für das Werbemedium Internet zu betreiben."

Den neu eingerichteten Sitz im dmmv-Board für das IAB wird Arndt Groth (Doubleclick Deutschland) einnehmen. Die Fusion tritt am 1. Juli in Kraft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /