Abo
  • Services:
Anzeige

Die Digitalen - Neue Berliner Partei gegründet

Anzeige

Während die altbekannten Parteien an der modernen Entwicklung dank althergebrachter Denkweise zu scheitern drohen, wollen nun eine Politik machen, die sich modernen Gegebenheiten anpaßt und vor allem für das digitale Zeitalter offen ist - sie muß bloß erst genügend Unterschriften von Berliner Wahlberechtigten.

Die Digitalen sehen ihr Name als Programm, fühlen sich in einer Welt ohne Grenzen, Raum- und keine Zeitbeschränkungen. Sie wollen die gesellschaftlichen Veränderungen aktiv steuern und sich die Hilfsmittel des digitalen Zeitalters zunutze machen, um den aktuellen Problemen auch adäquat zu begegnen. Dabei wollen die Digitalen nicht überkommene Strukturen erhalten, sondern pragmatisch erneuern, entwickeln und auch für ungewöhnliche Wege offen sein.

Im Wahlprogramm heißt es: "Die Digitalen wollen eine Gesellschaft die tolerant, offen, grenzenlos sowie voller selbstbewußter und komplett eigenverantwortlicher Individuen ist. Es soll wieder Spaß machen zu leben, es soll sich lohnen, seinen eigenen und den gemeinschaftlichen Idealen nachzugehen. Es soll wieder Visionen geben, denen voller Lust individuell, wie auch gesellschaftlich nachgegangen wird. "

Als Weg aus der Misere sehen Die Digitalen nur eine Abkehr vom bisherigen politischen Alltag, "endlose Laberdebatten angefüllt mit egozentrischer Wald- und Wiesenrethorik sollen aus den Parlamenten so weit als möglich verbannt werden." Anstattdessen sollen Politiker ihre Ideen mit strukturierten, wohldurchdachten Präsentationen präsentieren und sich dem Diskurs stellen - angelehnt an Wirtschaft sollen "moderne Mittel zur strategischen und operativen Planung mit Szenarientechniken angewandt werden".

Angesprochen werden auch Themen wie Friedenspolitik, Arbeitslosigkeit, Kultur und Ökologie. Zur Lösung der Probleme in den einzelnen Aufgabengebieten fehlen allerdings noch konkrete Lösungsvorschläge, die von der junge Partei hoffentlich noch nachgeliefert werden. Bevor Die Digitalen jedoch loslegen können, gilt es insgesamt 2200 wahlberechtigte Berliner zu finden, die sich mit ihrer Unterschrift für die Partei einsetzen, damit sie für die Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses am 10. Oktober kandidieren können. Bis zur nächsten Parteiversammlung fallen für Parteimitglieder übrigens noch keine Mitgliedsgebühren an.

Näheres zur Partei findet sich übrigens unter www.digitalen.de .


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Bertrandt Services GmbH, Nürnberg
  3. LEMKEN GmbH & Co. KG, Alpen
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Bremervörde


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       

  1. Konami

    Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler

  2. Markenrecht

    Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

  3. Arbeitsgericht

    Google durfte Entwickler wegen sexistischen Memos entlassen

  4. Spielzeug

    Laser Tag mit Harry-Potter-Zauberstäben

  5. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuen Looks zu rückständig

  6. Axel Voss

    "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"

  7. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  8. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  9. Glasfaserkabel zerstört

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  10. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Freie Meinungsäußerung

    Dino13 | 11:37

  2. Re: Hier die Begründung des Gerichts

    demon driver | 11:35

  3. Sehr unübersichtlich und naja... seltsam...

    Peace Р| 11:34

  4. Re: Normalerweise glaube ich goem ja alles...

    crack_monkey | 11:34

  5. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode...

    SparkyGLL | 11:33


  1. 10:58

  2. 10:28

  3. 10:13

  4. 09:42

  5. 09:01

  6. 07:05

  7. 06:36

  8. 06:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel