Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Land der Hoffnung

Anzeige

Land der Hoffnung von der noch eher unbekannten deutschen Softwareschmiede Innonics ist ein Aufbau-Strategiespiel, das einer Mischung aus Blue Bytes Siedlern und Sunflowers Anno 1602 sehr nahe kommt. Ob es den anderen Spielen des Genres das Wasser reichen kann, werden wir sehen.


Screenshots (Klick mich)

Ein Wandersmann aus dem Königreich Breehn entdeckt auf einer Gebirgstour einen Spalt und findet dahinter das sagenumwobene Land der Hoffnung - ein idyllischer Ort von mildem Klima und reich an Bodenschätzen - eine hervorragende Gelegenheit, das Reich auszudehnen und Platz für die stetig wachsende Bevölkerung zu schaffen. Der Spieler verkörpert den jungen Prinzen Leon und wird vom König in dieses Land geschickt, um dort seine eigene Zukunft aufzubauen und das Königreich zu vergrößern. Und so ist eiliger Aufbruch angesagt, auf daß er das Land der Hoffnung als erster erreiche, denn diese erstaunliche Nachricht tut sich schnell in anderen Landen kund.

Hier beginnt die klassische Aufbaustrategie: Als erstes wird ein Haupthaus gebaut, in dem sogleich die Steuern oder Sonderabgaben erhoben werden - komischerweise wird auch hier zuerst an die blaublütige Schicht gedacht. Damit auch die restliche Bevölkerung etwas zu tun hat, gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, für Häuslichkeit zu sorgen. Einige Häuser können direkt vom Spieler gebaut werden, wobei sich diese in fünf Kategorien einteilen lassen, die für die fünf Grundpfeiler einer Zivilisation stehen: Wirtschaft, Militär, Kirche, Diplomatie und Staat.


Screenshots (Klick mich)

Zu letzterem gehört zum Beispiel das Ausbildungshaus, in dem für bare Münze Spezialisten ausgebildet werden, zu denen Bauern, Holzfäller, Pelzjäger (inklusive Tier) und 22 weitere Berufe gehören. Jeder kann das für sich spezifische Häuschen bauen und seinem Beruf nachgehen, damit für Staat und Volk gesorgt ist.

Mit wachsender Bevölkerung und fortschreitender Technologie verlangt das Volk nach bestimmten Waren wie Wein, Medikamente oder Bücher. Kann man diese Waren nicht aus eigener Kraft herstellen oder sorgt ein deftiger Winter oder zu stark gedüngter Boden für knappe Nahrung, gibt es ein recht komplexes Handelssystem, in dem natürlich auch überschüssige Ware verkauft oder fehlende gekauft werden kann. Soweit ist es ein sehr gutes Konzept, Handel und Produktion ähnlich Anno 1602 zu gestalten und trotzdem viel näher am Geschehen zu sein. Auch das Militär kommt durch Einheiten wie den Spion oder Saboteur nicht zu kurz.


Screenshots (Klick mich)

Allerdings gibt es zu viele Details, die nicht zu stimmen scheinen - grafisch wie im Spielverlauf: Die Figuren liegen beim Hausbau auf dem Boden und klopfen den Schlamm währen nebenan das Haus wächst. Der Bauer produziert Korn ohne ein Feld und wer hat denn Interesse an ungemahlenem Korn? Müßte es nicht einen Müller und Bäcker geben? Auch der Pelzjäger steht die ganze Zeit auf dem Hof und gerbt Fälle ohne je auf der Jagd gewesen zu sein. Sollte es zum Kampf kommen, schlagen die Wachmänner in die Luft oder halten komplett still und gewinnen trotzdem unter Waffengeklirre den Kampf. Das alles läßt auf eine noch unausgereifte Programmierung schließen.

Fazit:
Land der Hoffnung bietet im Prinzip gute Ansätze. Der Wirtschaftsfaktor ist bis auf die teilweise fehlenden Produktionsketten ganz gut gelungen, aber gerade bei der Animation ist die Grafik nicht auf dem aktuellen Stand wie andere Spiele dieses Genres, so daß es eher enttäuscht als begeistert.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte, deutschlandweit
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  3. Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI, Braunschweig
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 1,49€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  2. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  3. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen

  4. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  5. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  6. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste

  7. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  8. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  9. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  10. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Alt-Right = Nazi

    Y126 | 10:59

  2. Re: Linksradikales Portal "linksunten" schließen

    Prinzeumel | 10:58

  3. Re: Terroranschlag gegen linke Demonstranten

    captain_spaulding | 10:56

  4. Re: Umweltschützer kritisieren...

    Xiut | 10:56

  5. Re: Eher ein Tweet

    alphaorb | 10:54


  1. 10:44

  2. 10:00

  3. 09:57

  4. 09:01

  5. 08:36

  6. 07:30

  7. 07:16

  8. 17:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel