• IT-Karriere:
  • Services:

Japaner bauen ameisengroße Roboter

Artikel veröffentlicht am ,

Lebendige Ameise
Lebendige Ameise
Laut dem US-Magazin Salon.com haben japanische Elektronikfirmen gemeinsam eine etwa ameisengroße Mikro-Maschine entwickelt, die für die Inspektion und Reparatur von dünnen Rohren, beispielsweise in Kraftwerken, gedacht sind.

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Der rechteckige Roboter soll laut Salon nur 5 mm lang, 9 mm breit und 6,5 mm hoch sein. Mit runden Verbindungsstellen auf zwei Seiten kann sich der nur 0,42 Gramm wiegende Kleinst-Roboter mit seinesgleichen zusammenschalten um kompliziertere Aufgaben zu bewältigen. Dabei soll jeder Roboter das doppelte seines Körpergewichts heben und sich mit 2 mm/Sekunde fortbewegen können, wie Koji Hirose, der Sprecher des japanischen Ministry of International Trade and Industry (MITI) gegenüber Salon bestätigte.

Mit den Robotern, die nur einer von drei entwickelten Typen sind, erhofft man sich wesentlich schnellere und sichere Reparatur- und Wartungsarbeiten in Kernkraftwerken, da diese im Gegensatz zu Menschen während des Betriebs arbeiten können sollen. Die Roboter sollen um weitere Funktionen erweitert werden, so daß sie z.B. auch Leitungen hoch und runter klettern können, während sie an anderen Geräten befestigt sind. Roboter mit Motoren und Sensoren sollen eine weitere Stufe in der Entwicklung der Mikro-Maschinen sein.

Beteiligt an der seit 1989 laufenden Entwicklung der Mikro-Maschinen sind Mitsubishi Electric, Sumitomo Electric Industries und das Matsushita Research Institute Tokyo. Finanziell gestützt wurde das "micro-machine"-Projekt durch einen 25 Milliarden Yen schweren staatlichen Forschungsetat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /